Polizei: Hilfe, die nicht umsonst war

Villeta: Am vergangenen 13. März wurden drei UTV’s aus einem Grundstück in San Bernardino gestohlen. Ein Polizist ließ sich fürstlich entlohnen für einen sachdienlichen Hinweis.

Die drei Sportfahrzeuge wurden dank einer Initiative in den sozialen Netzwerken, als gestohlen gemeldet, was es den Dieben unmöglich machte, diese auf dem nationalen Markt zu verkaufen. Dennoch versuchten sie das Stück für 8.000.000 Guaranies zu verhökern.

Als das schief lief entschieden sie sich, die Fahrzeuge per Kanu nach Argentinien zu bringen. Fast hätte dies auch geklappt, denn ein Polizist erfuhr davon und unternahm nichts bis er las, dass es eine Prämie für die Person gibt, die die Fahrzeuge lokalisiert und zur Wiederbeschaffung betragen kann. Kommissariatsleiter Pedro Barreto meldete sich bei den Eigentümern, darunter der ehemalige stellvertretende Innenminister Carmelo Caballero, und ließ ausrichten, dass sie bitte nicht den Finderlohn vergessen sollen mitzubringen. Und so zahlten die beiden Männer dem Uniformierten 20 Millionen Guaranies für eine Arbeit, die er auch so hätte erledigen müssen, sogar ohne dass man ihn darum bittet oder mit Geld lockt. Barreto sagte um sich zu schützen, dass er das Geld nutzen wird, um das Kommissariat etwas zu modernisieren.

Die gestohlenen UTV’s kosteten zwischen 16.000 und 25.000 US-Dollar.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Polizei: Hilfe, die nicht umsonst war

  1. der bulle war halt gerade AUSSER dienst … da muss er mal nichts arbeiten … also hat er das ganze in seiner Privat-Zeit erfahren und in seiner Privatzeit abgewickelt als ganz normale Private person und nicht als bulle. naja, 20 mio ist auch ein netter nebenverdienst. warum man aber dann den namen von ihm nennt und nicht geheim hält ist dann schon sehr fraglich (Anm. zu schützen)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .