Polizei nahm rechte Hand eines Drogenbarons in Alto Paraná fest

Presidente Franco: Am gestrigen Sonntag nahmen Agenten des Anti-Drogensekretariats sowie Soldaten aus Ciudad del Este nach Monaten schwieriger Ermittlungsarbeit einen Mann fest, der für ein brasilianisches Drogenkartell diverse große Lieferungen im Dreiländereck koordinierte.

Der verhaftete Mario Pucheta (49) wies sich bei der Ankunft der Uniformierten als Jorge Fretes aus um Verwirrung zu stiften. Er wohnte auf einer luxuriösen Farm in der Nähe von Presidente Franco. Die falschen Ausweise, die bei ihm gefunden wurden sowie das jahrelange unentdeckte Leben in der Nähe von Ciudad del Este lassen seinen Einfluss bei Polizeibehörden vermuten.

Die Aufgabe Puchetas in der Vergangenheit war es Kokain-, Marihuana- und Waffenlieferungen in vorbereiteten Autos so zu koordinieren, dass den Zöllner beim Grenzübertritt nichts auffällt.

Pucheta wird als rechte Hand von Fernandinho Beira Mar angesehen, der aus einem Hochsicherheitsgefängnis seine Organisation, das Kommando „Vermelho“, weiter leitet.

Die Lieferung der 329 kg Kokain, gefunden in Natursteinen auf dem Weg nach Italien und beschlagnahmt im Hafen Caacupemí soll auch aus seiner Organisation stammen.

Das bewohnte Grundstück hatte neben einer seltsamen Farbkombination jeden erdenklichen Luxus. Ein Minizoo mit Krokodilaufzucht war darin genauso zu finden wie eine Kapelle, Quinchos, Pools, diverse Spielplätze usw.

Da es einen internationalen Haftbefehl gibt wird Pucheta umgehend nach Brasilien ausgeliefert. Gegenüber der Presse gab der Verdächtige an, Bauer zu sein und ansonsten nichts von all dem zu wissen, was ihm nachgesagt wird.

(Wochenblatt / Senad / Telefuturo)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.