Polizeiakademie wiederholt Aufnahmetests

Asunción: Nachdem vor kurzem Bewerber verkaufte Tests zur Anzeige brachten, entschloss sich die Leitung die Aufnahmetests von tausenden Bewerbern zu wiederholen. Damit geht die Behörde den richtigen Weg.

Mehr als 2.000 Bewerber müssen erneut ihre Aufnahmetests in der Polizeischule (Isepol) wiederholen, nachdem bestätigt wurde, dass die Antworten im Vorfeld verkauft wurden.

Textmitteilungen, die die Ergebnisse für die Fragebögen enthielten wurden wurden verglichen. Dabei konnte bestätigt werden, dass mit zwei eingebauten Fehlern wenigstens sieben Bewerber sie gleichen Antworten gaben. Das ist auf die verkauften Testergebnisse zurückzuführen.

Da der Verdacht besteht, dass weitaus mehr Personen diesen illegalen Service genutzt haben, um als Polizist einen Arbeitsplatz zu erhalten, müssen noch vor Ende des kommenden Monats tausende Bewerber ihr Wissen erneut unter Beweis stellen.

Vor zwei Wochen denunzierten Bewerber die abgewiesen worden, dass ein Netz besteht, welches Lösungen verkauft. Insgesamt 4 Prüfungslösungen kosten im Gesamtpaket 20 Millionen Guaranies.

Damit bestätigt sich für all die, die über genügend Geld verfügen, dass die Korruption in der Behörde schon bei der Einstellung beginnt. Was das auf den Verlauf der Karriere für Folgen haben kann, muss nicht weiter erläutert werden. Seit wann genau dieses System aus Angebot und Nachfrage besteht ist ebenso unklar.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Polizeiakademie wiederholt Aufnahmetests

  1. die Frage ist auch, wer hat sich das Geld eingesackt? Und bekommen die Investoren ihr Geld zurück? Wahrscheinlich werden diese Fragen auch gestellt, aber dann ist die Sprechblase sicher leer

  2. Äh, da fehlt nichts im Artikel? So etwas wie: Man ist bemüht die Verantwortlichen ausfindig zu machen? Ah, ja, wir sind ja in Paraguay. Damit geht die Behörde den richtigen Weg. Damit die gleichen gleich zweimal verdienen (naja in diesem Jahr wenigstens).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.