Potz Blitz!

Asunción: Eine Überprüfung des Umweltsekretariats von rund 1.000 ha Besetzer Fläche des Nationalparks in Ybycui hat ergeben, dass ein Senator unter den Eigentümern ist, dem stolze 115 ha gehören. Dieser spricht sich immer für Abholzung aus.

Vor Jahren Opfer der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee (EPP) ist Fidel Zavala nun Volksvertreter im Senat für die Partei Geliebtes Vaterland. Vor wenigen Wochen machte er mit Äußerungen pro Abholzung auf sich aufmerksam. Nun kommt Dank der Info eines Kollegen aus dem Senat ans Licht, dass Zavala zu den Besitzern von Land im Nationalpark gehört, die er gern tituliert hätte. Als wären die tausenden Hektar der Familie in Concepción und San Pedro nicht ausreichend muss man noch mehr und mehr haben. Zu Zeiten von Stroessner war die Familie Zavala Seratti immer gut gestellt. Auch bei Landverteilungen wurden sie berücksichtigt, wie weiter unten zu sehen ist. Unter den Begünstigten sind auch viele andere hochrangige Politiker.

Obwohl der Standort des Grundstücks bekannt ist, verneint der Senator, dass sich besagtes Land im Nationalpark befindet. Ein japanerischstämmiger Kolonist hätte ihm das Land zwischen 2014 und 2015 verkauft, doch der Arroyo Caraimí, wo sein Grundstück endet, wäre der Beginn des Nationalparks. Anscheinend ist hier der Senator einem Betrüger aufgesessen.

Wochenblatt / Abc Color / Monumental / Ñandutí

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Potz Blitz!

  1. Frage ich mich, was die Family und Amigos Zavala Seratti zu Zeiten von Stroessner für die Korruption so alles geleistet haben, um gut gestellt und mit tausenden Hektaren Land „beschenkt“ worden zu sein. Ich bin seit Jahren der Überzeugung, dass diejenigen, denen es bestens geht, im Land wo 60% der Bevölkerung keine 300 Euro Monatsverdienst hat, diejenigen sind, die under dem Grossen Diktator Fritz Strössner sich schon viel genommen haben und immer noch nehmen. Obwohl es sicher in den letzten Jahren zahlreiche „Neureiche“ gegeben haben dürfte. Allem voran, eben, bei den Amigos und Family dieser Strössner-Colorado-Parteiamigos. Während zwei drittel im Vorgarten under Vorwand sich die grauen Haare rauszupicken in Wahrheit dies mit ihren Sackratten (Läuse) tun, während hinter dem Haus der Hausmüll abfackelt. Das Motto der Colorados, damals wie heut: Gebt dem Plebs Bierbücks (Brot) und Streichhölzl/Shwuddi-120-dB (Spiele). Aber gehören ja zum glücklichsten Volk der Erde. Alles tranqui, alle zufrieden. Ja, wär ich auch als Nachfahre der Vasallen des Grossen Diktators Fritz Strössner.

  2. Der heutige politunternehmer. Andere verkaufen zigaretten und hocken deshalb im parlament. Das geliebte vaterland muss schon abgeholzt werden können und die abholzer rauchen eine dabei.
    Ein paar jahre später aufforsten, aber da braucht es dann steuergeld. Es sollen also die bezahlen, die 300 euro im monat verdienen. Die abholzer, dann haben sie vielleicht wieder arbeit, denn der chef hat sie ja schon entlassen.
    Im clasipar habe ich immer wieder angebote aus ybycui gesehen. Billigste hektare und war der meinung, dass diese im nationalpark liegen. Ist es nicht ohnehin so, dass das privatgrundstücke sind und man kassiert etwas weil sie zum nationalpark erklärt wurden?
    Was auch immer, dümmer gehts nimmer. Das kann man schon vorher sicher sagen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.