Präsident Cartes weiht deutsche Universität in Paraguay ein

San Lorenzo: Obwohl schon 57 Studenten ihren ersten Lehrblock hinter sich haben fand gestern in Anwesenheit deutscher Repräsentanten die Einweihung der UPA statt, der Universidad Paraguayo Alemana. Dieser privaten Lehreinrichtung, Resultat einer Kooperation mit der SRH Heidelberg, ist es als einziger erlaubt einen Abschluss zu erteilen der auch in Deutschland und Europa anerkannt wird. Ein praktisches Semester in Deutschland ist zudem Teil der deutschen Ausbildung.

Eduardo Felippo, Präsident der Industrieunion Paraguays (UIP), sagte, „dass die Umsetzung der Idee seines Gleichen sucht. In weniger als zwei Jahren waren waren alle notwendigen Schritte getan. Es war nicht leicht aber auch nicht unmöglich. Nicht von dem was man vorantreibt geht ohne Überzeugung und wenn es was positives ist mit der Hilfe Gottes. Wir haben alle Hürden überwunden und hier stehen wird nun.

Felippos Idee einer paraguayisch-deutschen Universität stellte er bei eine Berlinbesuch dem damaligen Botschafter in Berlin Raúl Floretín Ántola vor, der davon begeistert war. Bei einem späteren Treffen mit Prof. Klaus Hekking, Vorstandsvorsitzender der SRH Holding, kam Interesse auf, da diese private Stiftung mit Sitz in Heidelberg international sich ausbreiten wollte. Die Umsetzung folgte auf den Fersen, unter anderem weil das Parlament unter der Regierung von Federico Franco die Pläne unterstützte.

Ex Präsident Federico Franco war am gestrigen Abend ebenso eingeladen wie Cartes, Hekking und Felippo.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Präsident Cartes weiht deutsche Universität in Paraguay ein

    1. Völlig richtig @Sandra. Was machen aber Volksvertreter auf einer Privatveranstaltung??? = Sie prostituieren sich als Werbekörper und schmücken sich mit fremden Federn… brech.

      LG

  1. typisch DACH’ler, da wird ein erstklassiges Projekt eroeffent und man findet immer noch was zum noergeln anstatt tossend Beifall zu klatschen! – man ist also entweder ein schon „berufsmaessiger“ Noergler oder noergelt aus purem Neid (was genauso schlimm ist!) weil man es sich nicht leisten kann die eigenen Kinder dorthin zu schicken…..

    1. Ganz ohne Nörgeln geht es bei Ihnen aber auch nicht was? Und Menschen, welche es sich nicht leisten können ihren Kinder eine gute Bildung zukommen zu lassen, sind Neider? Diese Neider, mein lieber Gamsbart, sind das Volk und diese Neider sind es auch, welche die „bessere“ Ausbildung der Kinder der Politiker bezahlt. Nicht nur das, diese Neider sind die Ausgebeuteten, welche überhaupt die Bildung der Reichen ermöglicht nur selber können sie davon nicht einmal Träumen.

      Der Staat ist für die Bildung seines Volkes verantwortlich! Gucken Sie sich die Staatlichen Schulen einmal an. Von Verantwortung seitens der Politik ist da nichts zu sehen. Im Gegenteil, auch dort wird noch Profit gemacht wie die Impfung als Aufnahmekriterium, eingeführt unter Dr. Med. Franco Expräsi.

      Warum Sie, lieber Gamsbart, nun Beifall klatschen weil eine neue Privatfirma öffnet, entbehrt sich mir jeder Logik da es auch hier nur um Profit geht.

      LG

      1. Tom du hast den Faden hier voellig verloren! klar klatsch ich Beifall denn es geht doch darum das es nun in Paraguay diese super Moeglichkeit der Ausbildung mit internationaler Anerkennung gibt! – das man dafuer zahlen muss ist in vielen Laendern der Welt (z.B. USA)nur normal.

        1. Welchen Faden? Den des normalen = genormten Denkens, des politisch korrekten? Hab ich nicht verloren sondern über Bord geworfen, unwiederbringlich. 😉

          Jedes Kind hat das Recht, daß sein individueller Wissensdurst gestillt und gefördert wird. Außerhalb elitärer Schulen ist aber das Gegenteil der Fall. Weil es nun in der westlichen Welt so praktiziert wird, ist es die Norm aber, „moralisch“ bzw. menschlich gesehen, nicht normal.

          Da der Geldbeutel der Eltern, den gesellschaftlichen Bildungsweg in erster Linie vorgibt, liegt es auf der Hand, wer in den Genuß eines Studiums kommt. Es sind nämlich größtenteils die Kinder von Eltern welche ihr Geld mehr oder weniger kriminell „verdient“ haben. Ich weiß, das hört sich sicher wild an, aber nur soviel zum Eindenken: Es gab eine Zeit, da war der Handwerker und der Bauer die am höchsten angesehenen Leute der Gemeinde und Geldwechsler das Ende der Toleranzgrenze. Alles darunter ging ins Gefängnis. Diese Situation hat sich völlig verkehrt. Ein angesehener Mensch hat Geld, egal woher, oder verdient es mit dem Kopf. Händearbeit ist unterste Stufe und da unter geht es wieder ins Gefängnis. Ich finde das nicht normal!

          LG

    1. @juergen hass wohl wieder mal schlecht informiert, wie? der dt botschafter war dort anwesend und hat eine ca 5 minütige rede gehalten. zuerst STP, dann Felippo, dann Hekking, dann Florentin und dann der Dt. Bo. wenn man keine ahnung hat – einfach mal den mund halten! schöne grüsse.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.