Private Alkoholfabrik produziert monatlich mehr als Petropar im Jahr

Nueva Esperanza: Ein Privatunternehmen zeigt wieder einmal mehr die Schwächen in Paraguay auf. Eine Ineffizienz von vielen Staatsbetrieben ist beispiellos, in dem Fall von Petropar.

Das Unternehmen “Industria Paraguaya de Alcoholes SA“ (Inpasa) produziert in seinem Werk in Nueva Esperanza, Canindeyú, etwa 12 Millionen Liter Ethanol im Monat. Der Betrieb ist der größte Produzent von Alkoholkraftstoff im Land und beliefert das staatliche Unternehmen Petropar. Dieser Betrieb schaffte es nur, während dem gesamten Zeitraum der Zuckerrohrernte im Jahr 2017 etwa 14 Millionen Liter Alkohol in seiner Fabrik in Mauricio José Troche, Guairá, zu produzieren. Das sind nur zwei Millionen Liter mehr, als Inpasa in einem Monat produziert.

Inpasa installiert eine weitere Alkoholfabrik in Toro Piru, San Pedro. Die geschätzte Investitionssumme beläuft sich auf rund 80 Millionen US Dollar. Inpasa überraschte letztes Jahr mit dem Import von riesigen Maschinen für das neue Werk. Besonders für Aufsehen sorgte der Transport eines riesigen Transformators durch ein russisches Frachtflugzeug, das am Flughafen Silvio Pettirossi landete.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Private Alkoholfabrik produziert monatlich mehr als Petropar im Jahr

  1. Ach so, darum wackeln die Autos so durch die Landschaft, dachte schon es läge an den Löchern in der Straße, dabei sage man mir in Paraguay gelte 0,0 Promille. Aber die meisten sind eh schon 18 und müssen selbst wissen, was im Treibstoff so alles drin ist. Haftet man im Paraguay eigentlich als Lenker für das was sein Fahrzeug so alles intus hat?

  2. Stellt euch vor Ande und Essap usw. wuerden privatisiert!
    Unvorstellbar wir haetten Licht und Wasser und tausende Staatsangestellte und Planileros weniger!
    Entschuldigung war nur ein Traum! Oder kann uns Don Dieter weiterhelfen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.