Proteste vor der Banco Basa

Asunción: Für den heutigen Abend wurde eine Protestaktion vor dem Hauptsitz der Banco Basa angekündigt, wo man neben der Absetzung Abdo’s auch Gefängnis für Horacio Cartes forderte. Dieser ließ zuvor die Polizei in Bereitschaft bringen.

Nach der Ankündigung der Demonstration von Seiten der liberalen Partei kamen auf Knopfdruck mehrere Polizeipatrouillen vor die Banco Basa gefahren um eventuelle Tumulte zu unterbinden. Aber auch Wasserwerfer und Rettungswagen wurden wohl angefordert. Davon ließen sich jedoch die Demonstranten nicht einschüchtern und kamen dennoch.

Am Nachmittag kritisierte der Ex-Präsidentschaftskandidat von Horacio Cartes, Santiago Peña, der mittlerweile im Direktorium der Banco Basa arbeitet, dass alle Anschuldigungen bezüglich der Geldwäsche tendenziös wären und gelogen sind. Die Tageszeitung 5días wurde erneut wegen Diffamierung angezeigt. Schon vor einem Jahr traf es die gleiche Zeitung wegen genau dem gleichen Tatbestand. Des Weiteren beschuldigte Peña Efraín Alegre als Protestinitiator keine echte Politik zu verfolgen.

Am späteren Abend wollen die Demonstranten noch einen Halt vor dem Wohnsitz von Horacio Cartes machen. Inwiefern ihnen dies gelingen wird ist fraglich, denn immer wenn es Anzeichen von Demonstrationen in dem Gebiet gibt, wird in Windeseile die Straße komplett gesperrt und bewacht.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Proteste vor der Banco Basa

  1. Fuer HC s Banco Basa kann es sehr eng werden, wenn Brasilien gegen die Bank vorgeht. Dann wird sehr schnell jedliches Vermögen ,das Kunden bei dieser Bank unterhalten pauschal als illegal erworben bezeichnet. Im Anschluss kann mit diesem Geld dann ausserhalb Paraguays nichts mehr bezahlt werden und selbst die bankeigenen Geldkarten waeren ausserhalb Paraguays nur Altplastik. Eine Bank aus dem Ausland heraus zu isolieren und zu zerstören ist sehr einfach, da diese oftmals auf internationale Geschäfte angewiesen ist um Provisionen zu generieren. Selbst Kredite bei dieser Bank aus dem Ausland heraus zu bezahlen wird dann unmöglich. Ich zumindest bin froh keine Konto bei dieser Bank zu haben.

  2. 50 Leute sind nicht sonderlich viel, wenn man mehr Leute mobilisieren könnte und dieser Protest länger als eine Woche durchgehend dauert, bin ich mir ziemlich sicher, dass Mafia-König Cartes befiehlt, die Wasserwerfer einzusetzen und Leute zu verhaften. Schließlich wäre das Majestätsbeleidigung.

  3. 50 Demonstranten sind ausreichend, um die Mobilisierung der doppelten Anzahl von Polizisten zu bewirken und Öffentlichkeit zu erzeugen. Gefaehrlich und gefürchtet sind für die Machthaber weltweit aber eher die einsamen Woelfe, die mit niemandem reden sondern einfach unverhofft ihr Ding machen und sich davor und danach unauffaellig verhalten……

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.