Quecksilber in der Luft: Keine Gefahr in Asunción

Asunción: Die erste Quecksilber-Kampagne der Luft, die Ende letzten Jahres in Asunción durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass die Konzentration des chemischen Elements innerhalb der zulässigen Werte liegt, wie sie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt wurde.

Dies wurde gestern vom Umweltministerium im Rahmen des Projekts “Aufstellung eines Nationalen Aktionsplans für das Kunsthandwerk und den Goldbergbau (MAPE)“ berichtet.

Der vorgenannte Aktionsplan zielt darauf ab, die Verwendung von Quecksilber, seiner Verbindungen sowie die Emissionen und Freisetzungen von Quecksilber in die Umwelt durch handwerkliche und kleine Goldgewinnung zu reduzieren. Im Zuge dessen soll die Verarbeitung durch den Einsatz wissenschaftlicher Erkenntnisse und Werkzeuge erleichtert werden.

Die Luftüberwachung im Sektor Quecksilber wird nun im Bereich des Departements Central durchgeführt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Quecksilber in der Luft: Keine Gefahr in Asunción

  1. Zu Streichholz mutierter Primatenfinger

    Antworten

    Der Quecksilbergehalt in der LUFT wurde Oktober bis November 2018 in Asuncion durchgeführt.
    1. Oktober bis November 2018 hat es viel geregnet, während dieser Zeit ist die Luft bekanntlich besonders anfällig für Quecksilberkontamination.
    2. In Asuncion, wie in vielen anderen Städten, ist das Verbrenne von Müll verboten, daher werden in Asuncion Müll und Ratten gelagert, bis es anfängt stark zu regnen, dann kann man es der Regenabfuhr mitgeben (schwimmt bis nach Buenos Aires), um fünf Euro Müllabfuhr für grati-Bier des Paragauy einzusparen.
    Anders, jedoch ähnlich, sieht die Angelegenheit in anderen Städten außerhalb Asuncions in Gran Asuncion aus: In dicht besiedeltem Gebiet wird der Müll verbrannt. Mangels einziger Rücknahmestelle des Landes Paragauy, welche sich in Asuncion befindet, müssen diese Menschen Batterien & Akkus, E-Lampen und Leuchtstoffröhren entweder hinter dem Haus verbrennen oder irgendwo an ein unbebautes Grundstück werden, irgend jemand wird es dann schon mal anzünden. Grund: Die Müllabfuhr nimmt keine Leuchtstoffröhren mit.
    Des Weitere ist Müllabfuhr mit monatlichen hohen Kosten eines ganzen 12-er-Pack Billigbiers verbunden und die zu Streichhölzern mutierten Finger einiger Lemuren wachsen stetig nach, weshalb man sie stets etwas in Gebrauch halten soll, die Streichhölzer.
    Auch wenn es dem alteingesessenen DÖCHler nicht in den Kram passt und ihn solche Kommentare frustrieren, sollte er sich vielleicht die Frage stellen, was er denn mit seinen gebrauchten Batterien & Akkus, E-Lampen und Leuchtstoffröhren macht. Ach, ne, das weiß er ja, aber wenigstens vergiftet er höchstens seine Fruchtbäumchen. Wünsche guten Appetit.
    Jetzt wo diese Laboranalysen für das zweitkorrupteste Land Südamerikas von einem Institut des in Europa korruptesten Landes durchgeführt wurden können alle Paraguay und Alemams de M. beruhigt aufatmen, mit tiefen Lungenzügen während des Schlafens bei offenem Fenster.
    Dank der Analyse dieses italienischen Instituts kann man also ganz beruhigt den Gestank seiner indischen Nachbarn einatmen, denn die Regierung Paraguays muss nun nichts unternehmen. Der frustrierte DÖCHLER muss oder darf halt trotzdem von seinen Bäumchen ein paar hundert Kilometer weit laufen, um seine Batterien & Akkus bis zur Sammelstelle zu bringen. Während dem Marsch kann er sich ja noch überlegen, was er sonst damit machen will, vielleicht übers Bett aufhängen oder doch verbrennen und was er für einen einzellig-frustrierten Kommentar auf solche wie diesen hier replyien will.
    Und ja, die schwarzen Stellen, die man VOR jedem dritten Haus und HINTER jedem dritten Haus antrifft, die stammen von landenden und startenden UFOs.
    3. Schade dass die Konzentration von brennend Hund, Blech, Kunstharzlacken, Batterien & Akkus, E-Lampen, Leuchtstoffröhren, gebrauchten Kinderwägen, Ratten, Hausmüll und sonstig Brennbarem nicht gemessen wurde. Aber dies hätte wohl das Messgerät zerspringen lassen, den ob der analoge Zeiger des Messgeräte dieser italienischen Firma bis zum Peak 98,8% reicht mach ich zu bezweifeln.
    4. Aber egal, der Paraguay lebt deshalb glücklich in seinem brennend Müll und der alteingesessene DÖCHler auch und frustriert weiter, alles bleibt tranqui im Land.
    https://wochenblatt.cc/quecksilber-der-schleichende-tod-in-paraguay/
    https://wochenblatt.cc/quecksilber-risiko-fuer-mensch-und-umwelt/

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.