Rätselhafter Tod einer betuchten Frau

Asunción: Nahe dem Club Centenario wurde heute Nachmittag eine 71-jährige Frau tot aufgefunden. Neben ihrem Körper lag ein blutverschmiertes Messer. Die Hausangestellte traute sich erst nach 7 Stunden ins Schlafzimmer.

Gewiss ist laut ersten Angaben der Polizei, dass die 71-jährige Olga Feliciángeli de Jesús tot in ihrem Schlafzimmer aufgefunden wurde. Die Hausangestellte, die seit 09:00 Uhr zugegen war traute sich erst in Begleitung eines Bruders des Opfers ins Schlafzimmer, wo man sie und ein blutverschmiertes Messer fand. Olga war die Schwester der bekannten Radio- und Fernsehmoderatorin Mina Feliciángeli (Beitragsbild).

Da die Hauseingangstür halb offen stand, als die Angestellte am Morgen kam und nicht davon auszugehen ist, dass sich eine Dame in dem Alter selbst in dem Bauchraum sticht und danach das Messer neben sich ablegt, scheint Fremdeinwirkung stattgefunden zu haben. Die Staatsanwältin Claudia Aguilera übernimmt die Ermittlungen in dem rätselhaften Fall.

Wochenblatt / Abc Color / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Rätselhafter Tod einer betuchten Frau

  1. Das liest sich nach einer ängstlichen Hausangestellten, die es trotz offener Haustüre nicht wagt das Schlafzimmer ihrer Arbeitgeberin zu betreten? Mit der Frau starb auch die Einkommens Quelle der Hausangestellten, so das diese schon aus finanziellem eigen Interesse nach ihrer Arbeitgeberin haette sehen sollen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.