Räumung von Händlern stößt auf massive Kritik

San Lorenzo: Rund 15 Händler auf dem Markt in San Lorenzo waren gestern von einer Räumung betroffen, die von der Stadtverwaltung angeordnet wurde.

Die Maßnahme ist auf einen kommunalen Beschluss von 2015 zurückzuführen, mit dem die Räumung angeordnet wurde. Das Argument ist, dass die Händler Fußgänger auf dem Bürgersteig behindern.

Die Betroffenen beklagten sich darüber, dass es keinen Umzugsplan gebe und viele nirgendwo ihr Hab und Gut mitnehmen könnten. Darüber hinaus versicherten sie, dass sie nicht über die Maßnahme informiert worden seien, sich aber trotz harter Gegenwehr bereit erklärten, von dem Markt zurückzuziehen.

Es gab auch elektrische Anschlüsse, die gekappt werden mussten.

Die Händler beklagten sich auch über den fehlenden politischen Willen, ihnen eine Lösung zu geben, weil sie woanders nicht arbeiten können. Eine Frau, die nicht identifiziert wurde, sagte, dass die Stadtverwaltung erst in ein bis zwei Jahren einen neuen Standort zuweisen würde.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Räumung von Händlern stößt auf massive Kritik

  1. Es ist doch wirklich wie im Irrenhaus! Warum ließen die Behörden überhaupt erst zu, daß sich „wilde Händler“ überall einfach ungefragt breit machen können? Man muß doch sofort den Anfängen wehren und nicht erst dann, wenn die „wilden Händler“ glauben, ihnen würde irgend ein Recht zustehen. Die Logik funktioniert einfach nicht, was man täglich beobachten kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.