Raubüberfall: Ein toter Polizist und fünf Verhaftete

Fernando de la Mora: Am heutigen Mittag um 12:30 Uhr versuchten fünf Männer die Filiale der Banco Vision im Supermarkt Los Jardines auszurauben. Die Polizei war ihnen unbemerkt gefolgt.

Beim Herauskommen aus dem Supermarkt wurden die fünf Männer von drei Polizisten in zivil erwartet, was in einem Schusswechsel ausartete. Dabei wurde der Uniformierte Aristides Peralta zwei Mal getroffen. Nachdem er im Polizeikrankenhaus ankam erlag er seinen Verletzungen. Die fünf Männer, die kurzzeitig fliehen konnten, wurden eingekreist und konnten verhaftet wurden. Zwei von ihnen sind verletzt im Notfallkrankenhaus während die anderen drei auf der Wache der Stadt inhaftiert wurden. Die Männer wurden bisher als Rogelio Ramón Britos (43 años), Nelson Ever Fariña (35), Odilio Domínguez Márquez (20) und Wilson Cabrera Alarcón (20) identifiziert.

Im Fluchtfahrzeug, einem Toyota Allion ohne Kennzeichen, fand man einen Safe, der 100 Millionen Guaranies enthalten soll. Ansonsten wurde nichts entwendet. Die Bevölkerung ist geschockt, ganz besonders weil die Zone Norte von Fernando de la Mora als relativ ruhig gilt und nah an der Stadtgrenze zu Asunción liegt. Weitere Einzelheiten folgen morgen in einem ausführlichen Bericht.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / La Nación / Hoy / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Raubüberfall: Ein toter Polizist und fünf Verhaftete

  1. Etwas stümperhafte, aber am Ende doch gute Polizeiarbeit. Verbrecher gestellt, aber das Vorgehen war nicht gerade professionell. Man war sich nicht sicher ob das wirklich Verbrecher sind und hat sie mit Samthandschuhen angefasst. Das ist die Kehrseite von Europa, wo die Lölizei auch nicht weiß, ob es Verbrecher sind, aber erst einmal alle zu Boden knüttelt und dann schaut, ob sie was gestohlen hatten. Können rechtlich eh höchstens in nie nächst höhere Beatmetenbesoldungsklasse in den Innendienst versetzt werden, was wohl so mach Lölizist anstrebt.

      1. Kann sein, dass mein Kommentar für Sie unverständlich ist. Das geht wohl anderen auch so. Für mich jedenfalls – und das ist das Wichtigste – ist mein Kommentar verständlich. Und für andere (wenige) auch. Und natürlich, natürlich ist er bescheuert 🙂 Er ist ja auch von mir.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.