Deutscher Geschäftsmann spendet 100 Hektar Land

Cedrales: Vertreter des Außenministeriums und der Honorarkonsul von Deutschland informierten den Präsidenten des Nationalen Instituts für ländliche Entwicklung und Land (Indert), Horacio Torres, von einem Spendenprojekt über 100 Hektar durch einen deutschen Geschäftsmann.

Die Fläche dient für die Einrichtung eines Industrieparks in der Gegend von Cedrales, Alto Paraná. Ziel ist es, Arbeitsplätze zu schaffen und die Abwanderung vom Land in die Stadt zu reduzieren.

Der paraguayische Konsul Edgar Patiño begleitete die ausländische Delegation. Er argumentierte, dass der Außenminister Luis Castiglioni diese Initiative im Rahmen der Bemühungen um eine Zusammenarbeit zugunsten seines Landes unterstütze. „Wir hatten ein sehr fruchtbares Treffen mit dem Leiter von der Behörde Indert, deshalb schätzen wir sein Interesse bei dem Vorhaben“, sagte er.

Der Konsul berichtete, dass der Geschäftsmann Rudolf Hendel ein deutscher Staatsbürger sei, der seit mehr als 30 Jahren in Paraguay lebe und in den Bezirk Cedrales schon viel investiert habe. „Wir versuchen, diese Investition zu begleiten, weil sie den Landsleuten aus dem Distrikt durch die Einrichtung eines Industrieparks Arbeitsquellen zur Verfügung stellen wird“, sagte er.

Der deutsche Unternehmer berichtete, dass der Leiter von dem Institut Indert versprochen habe, den Prozess der Regularisierung von etwa 3.500 Hektar Land in der Gemeinde von San Isidro, Alto Paraná, zu beschleunigen. „Die Menschen leben seit 1988 in der Gegend. Es sind Ländereien, die wir an das Indert verkauft haben, aber sie brauchen einen ordnungsgemäßen Titel. Nur einige Verfahren fehlen, damit der gesamte Überschreibungsprozess beendet werden kann“, sagte Hendel.

„Wir verlassen mit einem guten Eindruck den Präsidenten von Indert, der versprochen hat, dass er die notwendige Arbeit in diesem Sinne leisten wird“, schloss Patiño.

Bei dem Treffen war Edgar Patiño, Rudolf Hendel, Eigentümer der Firmen IVP Hacienda S.A und Agro Sol S.A sowie der deutsche Konsul aus den Departements Alto Paraná, Caaguazú und Canindeyú, Karsten Friedrichsen zugegen.

Wochenblatt / Economia Virtual

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Deutscher Geschäftsmann spendet 100 Hektar Land

  1. Technologiepark in Alto Paraná, Paraguay? Klingt interessant. Ähmm, was kam jetzt schon wieder für eine Technologie nach der Erfindung der Dampfeisenbahn? Ah, ja, das waren doch diese Rohrpost-Raketen die Jules Verne und sein Team in Alto Paraná, Paraguay, noch erfinden wird, die Technologie, die die Menschen morgens und abends von Alto Paranáund nach Asuncion und zurück befördern wird. Hoffentlich wird bei dieser Erfindung auch negatives Beschleunigen berücksichtigt. Ja, würde schon sagen, dass es sowas haben sollte.

  2. Wenn ein deutscher Geschäftsmann 1 Quadratkilometer Land spendet, das wertvollste, was es nach Gold gibt, dann würde ich zuerst gucken, wem der Boden rundherum gehört und danach würde ich überlegen, was wer wollen würde, falls dem so ist oder auch nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.