Recht, wem Recht gebührt!

Asunción: Ein Tribunal der Strafkammer sprach die deutsche Ex-Direktorin der Kolping Stiftung, Brigitte Fuzellier, nach einem fast 4-monatigem Prozess frei von jeder Schuld.

Nachdem Brigitte Fuzellier als Direktorin der Kolping Stiftung von unterschlagenen Geldern sprach, wurde sie entlassen und ersetzt. Danach wurde sie angezeigt und verklagt. Das war in 2013. Jetzt nach 5 langen Jahren und einem fast 4 monatigem Prozess entschied das Richtertrio Lilian Flores, Alicia Orrego und Hugo Segovia sie von jeglicher Schuld freizusprechen, da kein finanzieller Schaden für die Kolping Stiftung durch ihr Handeln festgestellt werden konnte. Mit der Entscheidung wurden auch alle anderen Maßnahmen gegen Fuzellier aufgehoben, wie beispielsweise das Verbot ins Ausland zu reisen.

Fuzelliers Anwalt Max Narváez, erklärte seine Zufriedenheit über das Urteil und versicherte dass die Richter sich streng an das Gesetz gehalten haben.

Fuzellier war Geschäftsführerin bei der Kolping Stiftung bis sie Korruptionsvorwürfe laut äußerte und die Zahlungen aus Deutschland an die Außenstelle in Paraguay eingestellt wurden. Nach der Wiederaufnahme wurde Fuzellier verklagt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Recht, wem Recht gebührt!

  1. Mutige Frau! Sie hatte wenigstens den Schneid Korruption anzusprechen, was hier ja selten ist. Wünsche ihr alles erdenklich Gute für die Zukunft!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.