Reisbauern verursachen Trockenheit

Santa Rita: Kaum zu glauben, dass es bei den intensiven Regenfällen, vor allem in den südlichen Departements von Paraguay, zu einer Trockenheit von Viehweiden kommt. Jedoch greift der Mensch immer mehr in die Natur ein.

Jetzt platze aber den Viehzüchtern in Santa Rita, Misiones, der Kragen und sie brachten ihre Sorgen an die Öffentlichkeit. Reisbauern leiten Flüsse und Bäche um, damit sie ihre Plantagen bewässern können. In der Zwischenzeit sterben Rinder aufgrund der Trockenheit.

Der Gemeinderat von Santa Rita reichte nun eine Anzeige wegen Umweltschäden bei der Staatsanwaltschaft in San Ignacio ein. So kann die Identität der Eigentümer von den Reisfeldern festgestellt werden.

Mittlerweile gaben die betroffenen Reisbauern eine Erklärung ab, dass es sich nur um eine vorübergehende Situation handeln würde. In Kürze werden alle abgeleiteten Wasserkanäle geschlossen und das Problem ist damit beseitigt.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Reisbauern verursachen Trockenheit

  1. Jeder der die Reisplantagen kennt weiss,dass das umleiten von Bãchen und Flüssen KEINE provisorische Aktion ist sondern Dauerzustand!Der Einsatz von Sprühflugzeugen ist Gang und Gebe und die komplette Verseuchung allen Grundwassers in der Nãhe,normal!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.