Rendite von 27% bei Aufforstungsprojekten

Asunción: Während sich vorgestern noch viele Teilnehmer auf dem “grünen Business Forum“ im Sheraton Hotel dafür aussprachen, dass Aufforstungsprojekte in Paraguay unrentabel seien, war das gestern ganz anders der Fall.

Ingenieur Raúl Gauto, von Forestal Sylvis, berichtete, das Investitionen in Wiederaufforstung und Wiederherstellung von Wäldern eine Rendite von bis zu 27% pro Jahr für Eigentümer und 13% auf gepachteten Flächen erzielen könnten.

Álvaro Pérez von Pike & Co aus Uruguay sprach seinerseits davon, wie es seinem Land gelungen sei, den Druck auf den Urwald abzubauen und die Wiederaufforstung stark voranzutreiben. Er betonte, dass die Wiederaufforstung pro Flächeneinheit ein mehrfach höheres wirtschaftliches und soziales Geschäft generiere als der Viehsektor.

Ein Teilnehmer des Forums, Anahí Brítez aus dem Morombí Naturreservat, sagte hingegen, dass die private Waldbewirtschaftung einen großen Beitrag zur Ergänzung und Vergrößerung der öffentlichen Schutzgebiete leiste, der Staat jedoch die physische und rechtliche Sicherheit gewährleisten müsse, um nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Er berichtete weiter, dass Morombí mehr als 25.000 Hektar des Atlantischen Regenwaldes von Alto Paraná schütze, dessen Rest nur noch 10% betrage.

Brítze fügte weiter an, dass sie ständig von Invasoren bedroht würden, die Wald für den Kohlehandel roden oder illegale Marihuana-Plantagen anlegen wollen. Ein weiteres Problem seien Wilderer in dem Naturpark. „Wir haben immer Anzeigen gegen solche illegalen Tätigkeiten vorgenommen, aber entweder passiert gar nichts oder erst viel zu spät“, klagte Brítez.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Rendite von 27% bei Aufforstungsprojekten

  1. 27% Rendite für die ganze Arbeit können verdammt wenig sein, Wenn die Zentralbank bis zu 22% „neues Geld“ pro Jahr frisch druckt! Siehe langfristige Teuerung in Paraguay (destabilis.de … Aber wer versteht schon, was der Unterschied zwischen Inflation und Teuerung ist ???

  2. Leute Leute, was esst ihr denn immer? Es gibt bestimmt Pilze, da sollte man die Finger von lassen, dann kommt auch nicht solch Unsinn dabei heraus. Und wenn man dann die PIlze noch mit einer guten Flasche Fortin runterspült für 5300 PYG und hinterher zur Verdauung ein nettes Kraut raucht, geht auch der letzte Rest Verstand den Bach runter.

    1. Ihr seit aber ein Umstandskasten!
      Für was so viel Geld ausgeben.Denk mal an die Ökonomie!
      Pilz am Bindfaden trocknen lassen. Den Pilz kann er/sie dann Lutschen und einen schönen Matetee dazu trinken.
      Für Leute in Europa,der Fliegenpilz getrocknet in dünnen mit schwarzen Tee verleiht auch Flügel!

  3. Die ganze Diskussion wird mit einer gewissen Scheinheiligkeit von beiden Seiten geführt.
    Das was Wiederaufforstung genannt wird hat damit überhaupt nichts zu tun. Wiederaufforstung bedeutet eigentlich wieder Natur- oder Urwald mit nativen Bäumen herzustellen und genau findet nicht statt.
    Was hier gemacht wird ist Plantagenanbau, mit Eukalyptus und Pinien und das ist oekologisch zumindest grenzwertig. Andererseits ist es halt auch so, dass es einen Bedarf für billiges Holz gibt, und wenn dieses billige Holz nicht in Form von Eukalyptus da ist, wird Naturwald abgeholzt.
    Und an die Scheinheiligen, die einfach gegen alles sind: Woraus besteht bei euch das Dachgebälk und die Türen und mit was grillt ihr? Nicht vergessen immer auf die Sojabauern zu hauen…..damit wird in Europa das Vieh gemästet, damit der Wald nicht abgeholzt werden muss um Maisfeldern Platz zu machen.

    1. Bingo!
      Ich habe hier 15 Jahre lang aufgeforstet. Zuwenig Know-how (auch meinerseits), hohe Kosten zB durch drei Jahre lang bewässern, Klau, Bodenvergiftung durch illegale Abfallablagerung, usw. usf. haben den schmalen Gewinn vernichtet.

  4. Diese Reaktion war klar und zu erwarten. Schließlich geht es um ein Geschäftsmodell! Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie er sein Geld anlegen oder los werden möchte. Mir ging es nur darum, daß Aufforstungen absolut nicht zur Anlagestrategie einer Bank gehört, weil das Risiko zu groß´und die Gewinnerwartungen wirklich nicht eingeschätzt werden können. Damit ist nicht das Modell als guter Beitrag zur Ökologie gemeint. Aber das ist ein völlig anderes Thema.

  5. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Ja Toni, du hast eben die Schrift erfuellt ohne es zu wissen.
    Wenn erst der letzte Baum im Chaco abgeholzt ist und ihr alle geknechtet wurdet von den Mennoniten – dann erinnere dich daran was ich hier versucht habe zu sagen und zu warnen!
    Johannes 15 V 18 ff:
    Der Haß der Welt gegen die Jünger. Ankündigung von Verfolgungen

    → Mt 10,22-33; 2Tim 3,12
    >>18 Wenn euch die Welt haßt, so wißt, daß sie mich vor euch gehaßt hat. 19 Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum haßt euch die Welt.
    20 Gedenkt an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie auf mein Wort [argwöhnisch] achtgehabt, so werden sie auch auf das eure [argwöhnisch] achthaben.
    21 Aber das alles werden sie euch antun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat.
    22 Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; nun aber haben sie keinen Vorwand für ihre Sünde. 23 Wer mich haßt, der haßt auch meinen Vater. 24 Wenn ich nicht die Werke unter ihnen getan hätte, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde; nun aber haben sie es gesehen und hassen doch sowohl mich als auch meinen Vater; 25 doch [dies geschieht,] damit das Wort erfüllt wird, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: »Sie hassen mich ohne Ursache«.
    26 Wenn aber der Beistand kommen wird, den ich euch vom Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir Zeugnis geben; 27 und auch ihr werdet Zeugnis geben, weil ihr von Anfang an bei mir gewesen seid. <<
    Es wird die Zeit kommen wo kein "Beistand" (in der Bibel ist es der Heilige Geist) mehr da sein wird um die Leute zu warnen.

  6. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    „Von der Amoebe bis zu Goethe – in nur einer Lektion“.
    Da scheint ja ein wahres „Evolutionswunder“ vor sich gegangen zu sein.

    Aber das ist ja Demokratie: die haelfte der Vortraege werden den Aufforstungskritikern (privatsektor, z.B. Kooperative) zum „Maul geredet“ und die andere Haelfte der Vortraege werden den Oeko Freaks zum „Maul geredet“.
    So kann jeder nach Hause fahren und seinen Sponsorn (z.B. Kooperativen) erzaehlen: „Siehste – hab ich schon immer gesagt – wir hatten recht, unsere Position wurde von Experten voll bestaetigt“.

    Summa Summarum
    + die einen waren dafuer
    – die anderen waren dagegen
    _______________________
    = es kam nichts dabei heraus (Summe „Null“)

    So schwafelt man dann weiter in den verschiendenen Komitees ueber abholzung und setzt seine eigenen Gesetze im Kongress durch die die 100%ige Abholzung per Gesetz festlegen.

    Fuer den Christen gibts keine Evolution sondern der Schoepfer (JHWH, der Gott Abrahams, Isaaks und Jaakobs) hat alles geschaffen und dem Menschen den Auftrag gegeben alles zu „bewahren“ und zu „bebauen“ (abgeholzt wird nur bis dass die eigenen Nahrungsbeduerfnisse erfuellt sind. KEINE EXPORTE. Der Rest wird bewahrt – d.i. nicht abgeholzt. Bewahrt wird das was man nicht zum Leben braucht – zum Leben braucht man soviel wie man anziehen kann an EINEM Tag, soviel man Essen kann an EINEM Tag und das Dach ueber dem Kopf. Der Rest ist Luxus und gegen Gottes Wille). Wenn man exportiert dann uebersteigt das schon den Beduerfnissen des Lokalen Menschen und die Ansprueche immer mehr zu exportieren steigen (eine Art von Inflation). Nach Gottes Wille ist es so dass jedes Land seine eigenen Beduerfnisse befriedigt – und nichts importiert. Der Koenig von Tyrus der Handel trieb ist ein Schattenbild des Teufels selber in der Bibel.
    Bauen wir unsere Mercedes selber (keine Importe und keine exporte von Deutschland), Traktore muessen hier gebaut werden, keine Soja, Milch, Fleisch, Weizen, usw exporte mehr. Die Russen muessen sich das alles selber herstellen was sie ja auch koennten mit ihrem riesigen Land wenn sie nicht so versoffen und Machtbesessen sind. Russland ist Mesech (Moskau) und Tubal (Tobolsk) in der Bibel und Gomer ist Deutschland wie Put Indien ist. Alle diese werden noch mal Teil des Heeres des Antichristen sein (inklusive die Mennoniten die ja Deutsche sind. In diesem Licht wird ja auch so manche neuzeitliche Entwicklung unter den Mennoniten immer klarer).
    1. Mose 2 V 15 ff
    >>15 Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und bewahre. 16 Und Gott der Herr gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baum des Gartens darfst du nach Belieben essen; 17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon ißt, mußt du gewißlich sterben!<<
    Wenn erst die Viehzuechter ihr Fleisch alles selber fressen muessen (keine Exporte) erst dann hoert die Abholzung auf.

  7. Was konnten wir gestern lesen:
    https://wochenblatt.cc/waelder-sind-kein-geschaeft/#comment-168368
    Simplicus-Manni
    24. Oktober 2018 at 19:49
    Und nun meine „ketzerische“ Frage: Wurde hier nicht vor einigen Wochen darüber berichtet, daß es Kooperativen gibt, die stolz darauf sind, das Geld ihrer Kunden auch in Aufforstungen zu investieren, obwohl das aus meinem Verständnis heraus mit Bankgeschäften eigentlich nicht zu tun hat und als Risikoanlage zu betrachten ist? Ich hatte dies damals als nicht mit den Sicherheitsprinzipien einer Bank vereinbar kritisiert. Dafür wurde ich, wie gerne hier und immer von den Gleichen, gescholten und beleidigt. Aber es ist tatsächlich so, viele meiner Landsleute haben neben ihrem Anstand auch ihren Verstand bei der Ankunft in Paraguay zurück gelassen. Und denen ist leider nicht zu helfen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.