Renommierter Geschäftsmann prangert Millionenbetrug an

Encarnación: Der Inhaber einer Glasfirma, Wilfrido Pérez, deckt einen mutmaßlichen Betrugsfall beim Bau des “Vista Lago“-Gebäudes durch das Immobilienunternehmen Norwich S.A. auf.

Pérez, Inhaber eines renommierten Glaszulieferunternehmens, enthüllt den Medien einen mutmaßlichen Betrugsfall im Rahmen seiner Geschäfte mit dem Immobilienunternehmen Norwich beim Bau des “Vista Lago“-Gebäudes in Encarnación.

Pérez hatte mit Luis Osvaldo Darnay eine Vereinbarung getroffen, Glas im Austausch für eine Wohnung und eine Restzahlung in bar bereitzustellen. Trotz Erhalt der entsprechenden Rechnungen stellte er fest, dass die Wohnung zu einem geringeren Wert an einen anderen Interessenten verkauft wurde. Darüber hinaus steht eine Zahlung von 261.321 US-Dollar für das Glas noch aus, und es gibt keine Anzeichen für eine Absicht, den Betrag zu zahlen. Zudem hatte er auch Probleme mit aufgeschobenen Schecks, die als verloren oder gestohlen gemeldet wurden.

Pérez fordert die Justizbehörden auf, Maßnahmen zu ergreifen, um einen Präzedenzfall zu schaffen, um künftige Betrugsfälle im Land zu verhindern. Sein Aufruf zielt darauf ab, zu verhindern, dass Straftäter die Ehrlichkeit anderer Menschen ungestraft ausnutzen.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Renommierter Geschäftsmann prangert Millionenbetrug an

  1. Schon seltsam hier im Paraáfric – einerseits kommen Geschäftsleute nicht an ihre Plata für korrekt gelieferte Ware, andererseits gibt es wieder Berichte, dass es hier ein Schufa gäbe (Informcom), okay, gilt wohl nur für Kredite und wenn man seine iTelefonrechnung nicht bezahlt, und auch Sachwerte staatlich versteigert werden. Ich denke, im Paraáfric weiß keiner so genau wie der Rechtsstaat funktionieren soll, weil man nie sicher sein kann, ob die Involvierten hiesig fast täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abgeschlossen haben.

    29
    7
  2. In diesem Land wird doch tatsächlich gelogen und betrogen was das Zeug hält. Im Kleinen wie im Großen. Jeder betrügt und belügt den anderen. Das alles scheint mir wie eine Art “Voikssport” zu sein. Doch was mir dabei auffällt ist, daß die meisten Betrügereien sooooooo blöd sind, daß eigentlich jeder Vollidiot von vornherein erkennen müßte, daß dieser Betrug nicht unentdeckt bleiben kann und der/die Täter mit ein bißchen Nachdenken sofort identifiziert werden können. Dann wollen sich die Täter meist mit wirklich lächerlichen Kindergartenargumenten heraus reden, was die Sache noch lächerlicher und dümmer macht. Ganz ehrlich, ich habe in meinem über 70 Jahren noch nie sooooo viel Dummheit und Dreistigkeit erlebt!

    32
    7

Kommentar hinzufügen