Rigorose Kontrollen bei Plastiktüten

Asunción: Plastiktüten, egal in welcher Form man sie verwendet, sind nicht immer die beste Lösung. Sie stehen oft in der Kritik. Seit 1. April gibt es ein Gesetz in Paraguay, das dessen Verwendung in Supermärkten regelt.

Vor allem die Kunden von Supermärkten sollen angehalten werden alternative Taschen zu verwenden. Die Resolution wurde am Anfang jedoch erst mangelhaft von den Unternehmen umgesetzt.

Grundsätzlich kann nun jeder Kunde drei Plastiktüten kostenlos an der Kasse bekommen, jede weitere muss bezahlt werden. Das Ministerium für Industrie und Handel hat nun sechs Monate nach der Einführung des Gesetzes die Kontrollen in Supermärkten verstärkt.

Dabei war der Schwerpunkt der Kontrolleure der Ballungsraum in Asunción. Sie wurden vorgestern fündig und stellten in Luque Verstöße fest. Betroffen waren die Supermärkte Todo Carne und Comercial Cacique. Die Geschäftsführer wurden verwarnt. Zugleich klärten die Kontrolleure sie über mögliche Sanktionen auf, sollten sich die Verstöße wiederholen.

Im Gegenzug aber gab es auch Positives zu berichten. Märkte wie Stock in Asunción und Luque, Luisisto und Real in Fernando de la Mora sowie España in Asunción hielten die Vorschriften strikt ein.

Die Inspektoren haben angekündigt ihre Kontrollen zu intensivieren weil die Verordnung rein ökologische Ziele hat und der Umwelt zugutekommt.

Das in Kraft getretene Gesetz zum 1. April empfiehlt die Reduzierung von Plastiktüten und während dessen die Verwendung von alternativen Tragetaschen aus Stoff oder Papier.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Rigorose Kontrollen bei Plastiktüten

  1. Wenn drei Plastiktüten gratis abgegeben werden, dann müssten die meisten Paraguayer meiner mittelbaren Umgebung zwei davon an der Kasse wieder abgeben, denn ihr Eingekauftes für 5 Euro hat auch in einer Tüte platz. Schlau, nicht. Mañana ist ja auch wieder vorige Zeit vorhanden, um für 5 Euro einzukaufen. So muss man nie 2 Cents für eine vierte bezahlen. Wissen, wie sparen, muss gelernt sein.

  2. So ein Schmarrn!! Wenn man Eis kauft kommt es in riesigen Styropor-Bechern. Kauf man ein simples Sandwich ist es eingewickelt in 5 Meter Frischhaltefolie. Jedes Essen was man von irgendwoher bezieht ist in Styropor- oder Alu-Gefaessen und unzaehlige Male mit Filme, also Folie umwickelt. Das ist wie in Deutschland Bio-Gurken….verpackt in Plastikfolie und nichts weiter. Wo ist das Bio???? Nirgendwo. Jeder Hamburger ist in Styropor verpackt. Umweltfreundlich ist hier gar nichts und der Muell wird auch nicht abgeholt…. Liegt eben alles rum bis es endlich jemand mal freundlicherweise verbrennt

  3. Sollten die ganzen chipa verkauefer auch denn die fliegen ueberall herum die gehoerten alle aushetauscht in papier denn wenn sie herumliegen neben der Ruta in den kanaelen ist es mit papier nicht ganz so schlimm

Kommentar hinzufügen