Salto Cantera: Der “springende Steinbruch“ in Independencia

Kolonie Independencia: Am Anfang der Ybytyruzú-Bergkette, auf Höhe der eingangs erwähnten Kolonie, Guairá, befindet sich der Wasserfall Salto Cantera.

Dieses Naturwunder taucht unter den geographischen Verwerfungen auf, die das Gebiet hervorruft und widersetzt sich mitten in der illegalen Ausbeutung von Steinen.

Der Salto Cantera hat mindestens drei Wasserfälle, von denen einer ungefähr 20 Meter hoch ist. Das Wasser fließt durch die Felsen und an seinen Seiten gibt es einige Tunnel oder Höhlen. Der Wasserfall befindet sich in der Gegend von Tacuarita, die zu einem Teil in den geschützten Ressourcen im Gebiet vom Ybytyruzú-Gebirge liegt.

Felipe González ist der Manager von dem Areal Vista Alegre Natural Resort, das auf seinen 170 Hektar eine Unterkunft in Hütten und Bungalows, sowie Touren in der Gegend, Wanderwege, Aussichtspunkte und den Wasserfall beinhalten. Die Kosten für einen Besuchstag betragen 20.000 Guaranies pro Erwachsene.

Die Zufahrt befindet sich bei Kilometer 178 auf der Straße, die die Strecke Blas Garay (Route 8) mit der Kolonie Independencia, Departement Guairá, verbindet.

Einige Bewohner in Tacuarita haben sich auf die Ausbeutung von Steinen auf rudimentäre Weise gewidmet. Es ist aber ein Gebiet, das in dem Reservat Ybytyruzú liegt und durch das Dekret Nr. 5.815 im Jahr 1990 unter besonderem Schutz steht.

Der Manager von Vista Alegre Natural Resort äußerte sich ebenfalls besorgt über den Schaden, den diese Extraktionen dem Ökosystem zufügen könnten.
„Wir erwerben Grundstücke, die den Wasserfall umgeben, um die Zone zu schützen. Das Umweltsekretariat hat mehrmals in der Region interveniert, aber es ist ein komplexes, kulturelles und soziales Problem. Wir versuchen, den Dorfbewohnern zu helfen, dies zu bekämpfen”, sagte Felipe González.

Die Gemeinden der Zone widmen sich ebenfalls weitgehend der Ausbeutung von Steinen, indem sie kleine Steinbrüche benutzen, die im Ybytyruzú Gebirge verstreut sind.

Der stellvertretende Minister für Bergbau und Energie, Mauricio Bejarano, erklärte, dass die Gesetzgebung einige Lücken in Bezug auf eine rudimentäre Ausbeutung von Steinen habe. Er bestätigte jedoch, dass die Steinbrüche nicht in einem geschützten Bereich liegen würden.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Salto Cantera: Der “springende Steinbruch“ in Independencia

  1. Bald kostet in der Colonia Independencia jede Wegkreuzung 20000Gs. Wer die Naturplätze oder Gewässer hier besuchen will, muss voher die Geldbörse auffüllen, sonst bleibt er vor verschlossenen Toren stehen.

    1. Ist dank der Tüchtigen leider bald auch der einzige Platz in Paraguay, wo es noch Natur gibt. Also warum nicht Geld für deren Erhaltung kassieren, wenn selbst Cartez seine Bäume überall abholzt und WüWüste hinterlässt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.