Schlachthof leitete Abwässer direkt in den Paraguay Fluss

Concepción: Was vom Schlachthof als Unfall bezeichnet wurde, soll gängige Praxis sein, welche nur erst jetzt in sozialen Netzwerken die Runde gemacht hat. Der Anwalt der Firma versucht das Geschehene zu rechtfertigen.

Wie man in dem Video weiter unten sehen kann, wurden Blut und Innereien direkt in den Paraguay Fluss geleitet, neben dem sich der Schlachthof Concepción befindet. Das Umweltministerium nahm die Ermittlungen auf, wird jedoch von Anwalt Pedro Ovelar daran erinnert, dass es ein Unfall gewesen sein soll. Ovelar war seit dem Haftbefehl gegen Cartes öffentlich als sein Anwalt aufgetreten.

Bleibt nur zu hoffen, dass wenn es sich um eine Havarie handelte, es nicht wieder vorkommt und der Schlachthof nachweisen kann, wie er ansonsten sich seiner Abwässer entledigt, nachdem ein Rohr direkt in den Fluss führte. Aktuell veranlasste das Umweltsekretariat einen Produktionsstopp.

Wochenblatt / Twitter / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Schlachthof leitete Abwässer direkt in den Paraguay Fluss

  1. Können die ja nix dafür, dass der Flusspegel gerade niedrig ist und die Sauerei jemandem aufgefallen ist. Das Rohr wurde nur zur Dekoration für die Fische gebaut. Da der Schlachthof den Anwalt vom werten Herren Cartes kennt wird die Produktion wohl bald wieder anlaufen. Natürlich machen sie zuerst noch einen Korken drauf, der dann bestimmt bis zum Normalpegel hält.

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles-des-Protestants

    Auch die Neulaender und Fernheimer haben da nahe am Fluss ihren Schlachthof. Dasselbe fuer die Lederfabrik „Zaenkoprod“.
    Natuerlich nur durch Zufall nahe am Paraguayfluss anstatt im wasserarmen Chaco.
    Wie waers wenn wir gleich nach der Lederfabrik die Saugrohre des Aquaeduktes installieren? Da bekaemen sie mal ihre eigene so bejubelte Produktion zu schmecken.
    Offiziell baut ja man die Fabriken nahe am Fluss „nur um Wasser zu schoepfen“ und die Abwaesser die verschwinden irgendwie wurdersamerweise in die Luft.
    Das alte Buchfuehrerprinzip kommt hier zum tragen: „Was rein kommt muss auch irgendwann rauskommen“.

  3. Deshalb dort auch gleich noch die zellulose fabrik hinstellen, weil schon egal. Und befehl freuen, denn wir haben ein paar arbeitsplätze.
    Spannend wird es wohin die berge an müll liegen werden, die durch die covid impfung entstehen.

  4. Wenn ich mich richtig erinnere, hat doch genau dieser Schlachthof schon einmal einen Skandal gehabt, wo der Minister für Industrie 500.000 Dollar verlangte um die Sache hinter der Justiz zu klären.
    Genau hier: https://www.ultimahora.com/suspenden-frigorifico-concepcion-el-ingreso-irregular-carne-n1146833.html
    Haben 2018 illegal brasilianisches Rindfleisch importiert und es als paraguayisches Rindfleisch deklariert.
    Die Leute sollten diese Produkte mal meiden, aber hochkonzentrierte Abwässer in den Fluß leiten, ist keine große Sache in Paraguay.

  5. Dafür gibt es keine Rechtfertigung!!! Diesen Anwalt sollte man mal ernsthaft durchleuchten was dann zu Tage tritt rundet das Bild ab. Wenn es um Verschleiern und Vetternwirtschaft und Rechtsprechung geht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.