Schockierend: Mann, der Paraguayer überfällt, stirbt nur wenige Momente später

Buenos Aires: Ein 31-jähriger Paraguayer, der gestern im Stadtteil Villa Ballester mit seiner Yamaha FZ unterwegs war, wurde überfallen. Auf der Flucht greift die Polizei ein und versperrt den Dieben den Weg. Sehen Sie selbst.

Einem Paraguayer mit Nachname Florentín wurde seine Rite Yamaha FZ gestohlen, um damit wenige Meter weiter einen Raubüberfall zu begehen und dann zu fliehen. Dummerweise hängt sich die Polizei an sie und lässt nicht locker. Als eine Straßensperre naht, kommt es zu einem frontalen Crash, der tödlich für einen der drei Männer endete. Die anderen beiden wurden in das Eva Perón Krankenhaus gebracht. Überwachungskameras fingen die ganze Flucht ein. Sehen Sie selbst das schockierende Video:

Wochenblatt / Youtube

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

25 Kommentare zu “Schockierend: Mann, der Paraguayer überfällt, stirbt nur wenige Momente später

  1. Raeuberischer Diebstahl kommt auch noch in Frage. Schwerer Raub eher nicht, weil das den Einsatz einer Waffe bedingt. Aber dazu muesste man das Strafgesetzbuch von Arg. studieren.

  2. Ich hasse Diebe. Da arbeitet jemand hart und lange um sich bestimmte Dinge zu leisten und dann kommt ein Dieb und stiehlt es. Abschaum !!
    Der Tod ist dafür aber eine zu harte Strafe. Ich wäre eher dafür dem Dieb eine Hand abzuschlagen. Klingt nach Mittelalter aber es würde dann viel weniger Räuber und Diebe geben.

  3. Die top Kamera Aufnahmen aus verschiedenen Perspektiven lassen auf eine hervorragende überwachung schließen. Entweder ist der Stadtteil top überwacht oder die Straftat wurde bereits von der Polizei erwartet, so das z. B. Drohnen in der Luft waren.

      1. Auch wenn Verbrecher
        Keiner hat das Recht jemanden das Leben zu nehmen.

        Trotzdem die Geistes Kranken schauen sich dann noch das Video an und freuen sich. Das ist noch dämlicher als der Dieb.

        Sehr negative Einstellungen

        1. Jeder hat das Recht sein Leben, seine Gesundheit, seine Familie, seinen Besitz und Unschuldige zu verteidigen. Mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen und geeignet sind den Angriff zu stoppen.
          Das ist meine Meinung und da Sie alle, die nicht ihrer Meinung sind, erstmal als geisteskrank beleidigen, scheinen eher Sie nicht nicht mit Verstand und Anstand gesegnet zu sein.
          Wer wie Sie Töterschutz vor Opferschutz betreibt, ist meiner Meinung nach mit schuld an folgenden Straftaten, denn Täter lernen daraus, dass sie mit ihrer Straftat davonkommen.

        2. Wie blind, oder geistig verblindet sind sie, um hier allen Ernstes zu behaupten, dass irgendwer den Verbrechern das Leben genommen hat?
          Schauen Sie sich das Video nochmals an und geben Sie mir danach eine Antwort.

  4. Ich schliesse mich den bösen Kommentaren voll an.
    Wären wir in Deutschland, würden wir alle einen linken Shitstorm des grössten Ausmasses ernten. Denn dort leben ja nur sooo guuute Menschen. Die uns alle mit Nazis betiteln würden. Und die den Polzisten die Schuld geben würden. Hetzer!!!

  5. Hervorragend! Das kommt davon, wenn man die Bibel nicht liest.
    Der Menschensohn wird seine Engel aussenden und sie werden aus seinem Reiche alle zusammenholen, die andere veführt und Gottes Gesetz übertreten habn, und werden sie in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.
    Matthäus 13 (41-42)
    Also: wieder einmal heißt es der Menschensohn und nicht Gottessohn. Übrigens kannte Matthäus Jesus nicht und schrieb seinen Blödsinn mindestens ein Viertelharhundert nach Jesus Tot auf. Ein tolles Gedächtnis hattre der Mann. Oder besser: eine tolle Phantasie!

  6. Ja, hätten ja anhalten können, dann wäre das nicht passiert. Anders als in Deutschland wird den Motochorros keine Träne nachgeweint. Bleibt zu hoffen, dass die zwei Überlebenden körperbehindert verbleiben.
    Aber der Crash ist wirklich hollywoodreif..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.