„Schule abgerissen, weil Mennoniten “engstirnig” sind“

Colonia Bergthal: Mit Bulldozern und Traktoren wurde eine neues Schulgebäude in der Mennonitenkolonie Bergthal, in der Nähe von Juan Eulogio Estigarribia, im Departement Caaguazú, abgerissen.

Die Leiterin des Kultusministeriums in Caaguazú, Alcira Benítez, erklärte, die Situation sei auf ein internes Problem in der Gemeinde zwischen den Eltern der Schüler und der Verwaltung der Kolonie zurückzuführen.

Sie fügte hinzu, dass es sich bei der abgerissenen Infrastruktur um einen Neubau handelt, der mit dem Geld der mennonitischen Eltern finanziert wurde, die die Schule – die in der Kirche der Kolonie untergebracht ist – in dieses neue Gebäude verlegen wollten. Die Verwalter dieser mennonitischen Gemeinde sind damit jedoch nicht einverstanden und haben daher beschlossen alles abzureißen.

Ihr zufolge sind die Verwalter dieser Kolonie “engstirnig” und nicht mit der Verlegung der kirchlichen Schule einverstanden.

MEC kann nicht intervenieren

In diesem Sinne bekräftigte Frau Benítez, dass der MEC nicht in den Fall eingreifen kann, da es sich um Privatbesitz handelt. “Es liegt nicht in unserer Zuständigkeit, das Grundstück zu betreten”, erklärte er.

“Die Frage der Konstruktion übersteigt unsere Möglichkeiten. Es ist ein ziemlich großes Stück Land. Es ist im Namen der Zivilgesellschaft. Die Gemeinde akzeptiert keine neuen Schulen, und es liegt nicht mehr im Zuständigkeitsbereich des MEC”, fügte sie hinzu.

Die Leiterin wies auch darauf hin, dass die Schule weiterhin ganz normal in der Kirche arbeiten wird, so dass die Ausbildung der mennonitischen Kinder gewährleistet ist.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “„Schule abgerissen, weil Mennoniten “engstirnig” sind“

  1. Was die Einen als “engstirnig” bezeichnen, sehen Andere als das mutige Bewahren von Werten & Moral. In einer Zeit wie dieser, in der uns von links-grünen Gesinnungsterroristen diktiert werden soll, wie wir Menschen zu leben, zu essen, welche Geschlechter wir sein sollen/dürfen ist es mehr denn je notwendig schon in Ansätzen solchen irren und verpestenden Gedanken und Bestrebungen die Stirn zu bieten. So gesehen, kann ich die Mennoniten in Bergthal gut verstehen! Und ja, diese verrückten links-grünen Gesinnungsdikatate werden von den USA aus in alle Welt hinaus getragen. Doch den Ursprung all dieser verruchten und gottverdammten Ideologien gehen aus den Werkstätten des FSB im Kreml aus, der in perfider Art & Weise den Westen, vorab die USA, zersetzen, unterwandern und zerstören will. Ziel war und ist bis zum heutigen Tag eine globale Weltherrschaft mit Sitz in Moskau zu errichten. Ich bin mehr denn je davon überzeugt, Der Westen ist einfach insgesamt zu naiv und ohne Werte, so daß er das alles weder erkennen, begreifen oder glauben kann. Blindwütiger Haß auf die Verbreiter dieser Ideologie (USA) ist zwar zum Teil verständlich, aber geht am Kern des Ganzen tatsächlich vorbei, denn das Krebsgeschwür gilt es zu bekämpfen und das sitzt im Kreml. Dort gilt die alte Weisheit: “mit Dummen treibt man die Welt um” – und Dumme und Naivlinge gibt es scheinbar mmer mehr in unserer westlichen Welt, ohne Glaubenfundament und ohne jegliche Werte. Damit werden die Menschen zur leichten Beute von hartgesotteten, skupellosen und intelligenten Ideologen, denen es nur um Macht und Herrschaft geht, einem teuflischen Urtrieb der Menschen.

    14
    40
      1. Ihrem Kindergarten-Kommentar will ich doch gleich Fakten entgegen setzen:
        Wie uns allen bekannt, fingen die großen Protestaktionen durch organsierten Studentendemonstrationen der “68er-Jahre”an. Organisatoren vordergründig und Demonstranten waren linke Gruppierungen und ausgewiesene Kommunisten. Wie man heute unumstritten weiß, wurden diese Demonstrationen vom damaligen KGB in Moskau und der SED-Führung in Ost-Berlin organsiert, aufgebaut und finanziert. Gemäß kommunistischer Strategie wurden im gesamten Westen einschließlich der USA, vorwiegend jedoch in der BRD und in Frankreich, von Moskau und seiner strammen Filiale in Ost-Berlin Universitäten, Behörden und die Justiz unterwandert. Das Ziel war damals wie auch heute das gleiche, nämlich Schwächung der Bevölkerung durch Desinformationen, Unterhöhlung der Behörden und der Justiz. Das wollte damals niemand so richtig für ernst nehmen, sei es aus Naivität oder um den “Frieden” nicht zu stören. Dies war der größte Fehler der konservativen Kräfte, teilweise auch, weil sie alle zu sehr mit Aufbau, Gewinnstreben und Arbeit beschäftigt waren. Die Geschichte hat dem Kommunismus mit ihrer Zentrale in Moskau bekanntlich zunächst einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem der Kommunismus in ROT auf dem Müllhaufen der Geschichte landete. Doch der Kreml mit seinem unbändigen Willen Europa bzw. den gesamten freiheitlichen Westen zu unterwandern, zu schwächen und sturmreif zu machen entwickelt unter Putin, einem hoch gefährlichen, machtgierigen Psychopathen einfach ein neue Strategie. Die Farben wurden von ROT in GRÜN gewechselt, von Weltrevolution spricht man nicht mehr und geht heute subversive, aber effektive Wege. Nützliche Idioten in ihrem Konzept sind im Westen nun nicht mehr die Kommunisten (die halten weiterhin Moskau die Treue) sondern gezielt nationale Kräfte und gibt sich gleichzeitig als Retter des tatsächlich bedrohten Abendlandes aus. Außer “Nützlichen Idioten” werden natürlich ganz gezielt “Schläfer” sowie “Desinformationsagenten” eingesetzt. Sie leben mitten unter uns und versuchen Stimmungen zu erzeugen gegen die USA, den WESTEN Insgesamt und für PUTIN bzw. RUSSLAND: Das Konzept scheint im Moment aufzugehen, denn viele, auch in der AfD fallen auf diese Lügen herein und glauben in Putin einen armen, von den USA bedrohten Retter des Abendlandes gefunden zu haben. Nur wirklich naive Menschen oder böswillige Anhänger Putins, die ihr eigene Vaterland an diesen Verbrecher verkaufen wollen, fallen darauf herein. Die GRÜNEN von Haus aus eher anti-amerikanisch eingestellt kapieren in Wirklichkeit überhaupt nicht, daß sie in Wirklichkeit sowohl von Amis als auch von Russen benutzt werden. Dazu fehlt in die Bildung, das Geschichtswissen was sie mit einer großen Portion von Vaterlandsverachtung verbinden. Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein, als Zeugen dafür stehen unter anderem Boris Reitschuster (mit einer Russin verheiratet und war über 20 Jahre für Focus in Moskau) sowie dem ehemaligen Präsidenten der Bundesverfassungschutzes Hans Georg Maaßen. Seit meiner frühen Jugendzeit beschäftige ich mich übrigens mit der Geschichte Rußlands und dem Entstehen des Kommunismus. So kann ich übrigens jedem nur ein Buch von Prof. Dr. Leonhard empfehlen, der einst mit einer in Moskau getrimmten Delegation nach Ost-Berlin entsandt wurde um dort die DDR zu gründen. Zum Thema zurück: Heute benutzt der FSB sowohl nationale Kräfte, wie auch ROTE & GRÜNE für seine Ziele. Er findet in ihnen allen “nützliche Idioten” (einst die Ursprungsidee von Lenin) für seine teuflischen Pläne. Dazu immer mehr Dummköpfe in nationalen Kreisen die unfähig sind über den Tellerrand hinaus zu sehen oder sich in böswilliger Absicht Putin andienen. Oder aber, noch schlimmer, Propagandisten die im Westen alles madig machen, Haß auf die USA schüren und ein Loblied auf Putin anstimmen. Kennen Sie das, “Herr Professor”?

        8
        11
  2. Ich will heute mal general abrechnen, mit all diesen Putin-Freuden hier im Forum. Vordergründig wächst die Zahl der Anhänger eines von Haß erfüllten Professoren und eines ausgewiesenen Putin-Propagandisten. Im Moment 13.15 Uhr stehen die gesenkten Daumen aufgrund meines Kommentar bei der Zahl 20. Niemand von all diesen Daumensenkern sieht sich intellektuell in der Lage mir sachlich zu antworten. Ich gehe davon aus, daß der Großteil all dieser “Daumensenker” nicht in Paraguay leben, sondern sich in einer Troll-Organisation befinden um ihren Propagandisten vor Ort zu unterstützen – der übliche Weg dieser Putinisten. Anders kann es auch kaum sein, denn sonst müßten doch tatsächlich die Dümmsten der Dummen aus Deutschland nach Paraguay ausgewandert sein, was ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann. Um das festzustellen, schlage ich vor, daß jeder dieser “Daumensenker” sich hier zu Wort meldet und seine Unterstützung für Putin und seine Totschläger in der Ukraine begründet. Auf gehts!

    9
    14
    1. Traurig, traurig. Da erdreisten sich in diesem Forum relativ viele Putin-Freunde mir “Senkdaumen” zu verpassen nur weil ich Tatsachen anspreche, hingegen dem größten Putin-Veherrlicher und Haßprediger zu bekunden, daß sie seiner gleichen stumpfsinnen und menschenverachtenden Ansichten sind, nämlich es völlig in Ordnung zu finden, daß Putin und seine Verbrecherbande jeden Tag in der Ukraine hunderte von unschuldigen Zivilsten bombardiert, tötet und ihre Heimat sinnlos zerstört. Wenn ich dann diese “Putin-Freunde” hier aufforder, doch endlich mal in Kommentaren zu begründen, warum sie es für offensichtlich in Ordnung finden, wenn Putin und seine Mörderbande in der Ukraine weiterhin ihr Unwesen treiben und ganz offen proglamieren, sich Teile der Ukraine einverleiben zu wollen und langfristig die gesamte Ukraine. Nichts hört man von diesen Putin-Verstehern. Nur dröhnendes Schweigen und bei nächsterGelegenheit weiter Unterstützung für Haßprediger, für Ukraine-Verteider hingegen gesenkte Daumen. Solche Kritiker sind nicht nur strohdumm, sondern machen sich mit Mördern und Totschlägern gemein. Schande über solche perverse Menschen!!!

      4
      3

Kommentar hinzufügen