Schweizerische Justiz klagt Nicolas Leoz an

Bern/Asunción: Weil Conmebol Gelder in Millionenhöhe direkt auf das Konto des paraguayischen Sportfunktionärs gingen, ohne etwas zu vertuschen, wurde nun der 89-Jährige angeklagt.

Die schweizerische Justiz entschied sich dazu den Ex Präsidenten der südamerikanischen Fußballkonföderation, Nicolás Leoz, sowie den damaligen Generalsekretär Eduardo Deluca wegen unrechtmäßiger Aneignung anzuklagen.

Es geht um 9,7 Millionen US-Dollar, die über ein Konto bei der Credit Suisse S.A. in Zürich als Einnahmen der Weltmeisterschaft Korea-Japan für die Conmebol eingingen und von da direkt auf die Konten von Leoz und Deluca in Paraguay überweisen wurden. Da Überweisungen auf Privatkonten keineswegs erlaubt waren agiert nun die Staatsanwaltschaft, rund 15 Jahren nach dem Wirtschaftsverbrechen.

In Paraguay wurde nun Staatsanwalt Hernán Galeano mit dem Fall betraut, der nun die Kontobewegungen Leoz’ auf der paraguayischen Filiale der Banco Do Brasil überprüfen lässt. Ein Auslieferungsgesuch wurde noch nicht gestellt, lediglich die Anfrage nach internationaler Kooperation.

Leoz kämpf anscheinend zwecklos gegen ein Auslieferungsgesuch in die USA, wo er wegen seinen Verwicklungen in die FIFAgate Affäre angeklagt und verurteilt werden soll. In Paraguay steht er derzeit unter Hausarrest, da Gefängnis für Personen über 70 Jahren nicht als zumutbar angesehen wird.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Schweizerische Justiz klagt Nicolas Leoz an

  1. Er wird ja sicher seine unterschlagenen Steuern auf den Guaranie genau nachbezahlen!
    Dadurch waere ja die geplante Steuererhoehung fuer das Volk vom Tisch, oder sollten noch einige andere paraguaysche Ehrenmaenner und Ehrenfrauen auch noch Steuern nachbezahlen! Ich bin mir nicht so sicher koennte mich jemand besser aufklaeren?

  2. Die Schweizer Justiz war dem Herrn Sepp Blatter (s. Foto) sonst aber stets behilflich, als sie Polizei seine Autonummer abschraubte, als ein faltiger Sack mit glänzendem Lack einen VW-Polo von der Straße drängte. Also merke: je faltiger der Sack, je glänzender der Lack, hilfsbereiter ist Dorfspolizist der Kapo.
    Nicolas Leoz scheint jedoch – trotz Millionen abgezweigt zu haben – noch (wie ich) Dreirad zu fahren (aber wenigstens kann ich mir einen Deo leisten).

  3. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Die sollen lieber mal das CS- & FIFA-Manegement einbuchten… und da spricht man von Korruption und Betrug in PY… lächerlich.. Peanuts…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.