Schwerer Meteorit flog über paraguayischen Himmel

Vergangene Woche schon wurde ein gewaltiger Meteorit über dem paraguayischen Himmel gesichtet, doch nur die brasilianische Presse berichtete darüber.

Ein Meteorit, der eingangs 3 t gewogen hat, trat etwa 400 km über der Erde in die Atmosphäre ein und flog unter anderem über Paraguay ehe er zu Boden ging. Die Meteoritenmasse nach Eintritt in die Erdatmosphäre beträgt höchstens 10 – 15% der geschätzten 3.000 kg.

Ein Meteorit ist ein relativ kleiner Festkörper kosmischen Ursprungs, der die Erdatmosphäre durchquert und den Erdboden erreicht hat. Er besteht gewöhnlich überwiegend aus Silikatmineralen oder einer Eisen-Nickel-Legierung, wovon ein gewisser Teil beim Eintritt in die Erdatmosphäre verglüht ist.

Videos aus Paraguay und Brasilien zeigen den Meteorit von 12. Juni. Eine Woche zuvor sah man schon welche am Nachthimmel.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Schwerer Meteorit flog über paraguayischen Himmel

  1. Das sieht für mich wie Weltraumschrott aus, der hier runtergekommen ist. Natürlich soll das wahrscheinlich vertuscht werden. Aber die Bilder sprechen ja für sich. Ein Meteor, das sieht doch ganz anders aus. Da kann man Videos in Youtube sehen – ganz anders. Sehr merkwürdig. Hat das mal jemand recherchiert??

    1. Das ist gut möglich. Die Presse hat jedoch auch wichtige Aufgaben, das ungebildete Kleinvieh, welches auch Mist macht, nicht vom Arbeiten abzuhalten. Innerhalb zwei Jahren werde ich, den ich mich auch zum ungebildete Kleinvieh, welches auch Mist macht, zähle, erfahren, ob es ein Meteorit oder Weltraumschrott war.
      Erste behördlich genehmigte Hinweise der unabhängigen Presse klingen immer so wie bei Ausbruch der Finanzkriese 2008, einfach ein paar Monate verspätet: „Alles ok. Die Aktien der Banken sind seit Monaten um mehrere Dekaden Prozentpunkte gefallen, aber kein Grund zur Beunruhigung. Gehen Sie arbeiten. Solange Sie noch einen Arbeitsplatz haben. Und kaufen Sie noch tüchtig ein, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Solange Sie noch können“.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.