Schweres Erbe für das Indert

Das Indert ist eine Institution des Staates, die Land ankaufen und an Bedürftige verteilen soll, es ist die Nachfolgeorganisation des „Instituto de Bienestar Rural“ (IBR). Viele der Ländereien des Indert und des IBR sind allerdings nicht Familien zugute gekommen, um Kartoffeln, Tomaten und Zwiebeln für ihren Lebensunterhalt zu pflanzen, sondern in den Händen von Politikern, Militärs, Günstlingen des früheren Diktators oder anderen korrupten Geschäftemachern geraten.

Im Folgenden eine Auswahl einiger Fälle, die das Indert in dieser Woche beschäftigen.

Estancia von Alfredo Jaeggli

Der Ex-Senator und liberale Politiker soll im Besitz einer Estancia in Concepción sein, die eigentlich an „landlose Bauern“ verteilt werden sollte. Jaeggli bestreitet allerdings den Besitz des Anwesens, von dessen Schwimmbad Última Hora ein Foto veröffentlichte. Belastend für den Politiker ist eine Anzeige aus dem Jahr 2012 durch seinen damaligen Assistenten, Carlos Calvo Celsi, gegen María Ninfa Fernández, die im Jahre 2005 beim Indert 600 Hektar, die zur Estancia gehören, für ihren Garten beantragt hatte. Als sie das Grundstück betreten wollte hielten die Wächter sie auf und sie wurde wegen Hausfriedensbruch angeklagt.

Der Leiter des Indert, Justo Cárdenas (Bild rechts), sprach diese Woche von eindeutigen Beweisen für den Besitz durch Jaeggli und sagte: „Unter dem Vorwand der Entwicklung des Gebietes hat er sich öffentliches Land angeeignet. Er benötigt wirklich einen Anwalt, der ihm seine juristischen Vorstellung ordnet und einen Psychiater, der ihm etwas verabreicht.“ Der frühere Sentar will Cárdenas wegen Verunglimpfung verklagen.

Ganadera Sofía

Dies ist eine der Estancias des Landespräsidenten mit 2.900 Hektarn in Amambay. Hier geht es lediglich um 18 Hektar, die die Betreiberfirma sich ungerechtfertigt angeeignet haben soll. Der Geschäftsführer erklärte bereits, man würde die Fläche selbstverständlich zurückgeben, falls das Indert entsprechende Dokumente vorlegt.

Die 18 Hektar sind Teil von 140.000 Hektar, welche das IBR 1981 von der Zentralbank kaufte. Nach Aussagen des Indert steht die Übertragung des Landes kurz vor der Fertigstellung. Gemäß Última Hora bewirtschaften Firmen des aktuellen Staatspräsidenten eine großen Teil dieser Flächen, viele davon mit zweifelhaften Titeln.

Tabacalera del Paraguay

Laut den Aufzeichnungen des Indert hat ein gewisser Evaristo Fabio Cañete 1981 Land in Choré (San Pedro) beantragt. Ihm wurde, wie 150 weiteren Personen, 38 Hektar zugesprochen. Allerdings hat er niemals Land beantragt, seit 2010 versucht er aus dem Register des Indert gestrichen zu werden, allerdings bislang erfolglos.

Nach Auskünften des Indert wird das Land von Tabacalera del Paraguay SA bewirtschaftet, einer weiteren Firma des Präsidenten.

Acahay

In Acahay hielten 130 Familien drei Jahre lang 3.000 Hektar Staatsland besetzt und hofften, dies unter sich aufteilen zu können. Der Leiter der „Nachbarschaftskommission“ verkaufte gemeinsam mit Mitarbeitern des Indert an jede Familie für 500.000 Guaranies ein Zertifikat des Indert mit Amtssiegel und Unterschrift von Justo Cárdenas.

Allerdings waren die Zertifikate gefälscht. Vor einigen Monaten ließ das Indert das Land räumen. Die Familien hoffen weiterhin auf eine Zuteilung, am Dienstag trafen sich Vertreter mit Cárdenas und baten um eine Landvermessung zu ihren Gunsten.

Quelle: Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.