Schwierigkeiten beim Bau des Aussichtsturmes am Salto Monday

Presidente Franco: Mit einer Investition von 1,3 Milliarden Guaranies sollte ein Panorama Aussichtspunkt an den größten paraguayischen Wasserfällen errichtet werden. Wie vorauszusehen war kam es auch hierbei zu Schwierigkeiten, die den Bau seit 18 Monaten zum Stillstand zwingen.

Seit Beginn der Bauarbeiten kam es zu Problemen wie Zementknappheit, Wetter und fehlende Umweltlizenz,  die vorhersehbar waren.

Diese Naturschönheit ist nur 10 km südlich von Ciudad del Este am Stadtrand von Presidente Franco versteckt.

Die Gelder für den Bau des „Mirador“ wurden von Itaipú bereitgestellt. Die Beendigung des Baus durch Cabrera Construcciones war eingangs für den 31. Dezember 2010 vorgesehen.

Das Problem mit dem sich derzeit die Stadt herumschlägt ist die Umweltlizenz, die für den Bau niemals beantragt wurde. Seit Ende 2010 bittet der Bauträger ständig um mehr Zeit zur Fertigstellung. Jede mögliche Ausrede wird genutzt um die Baustelle nicht weiterzuführen.

Die Nachteile die durch den Bau des Turms an der steinigen Stelle entstehen sind nicht ausmachbar. Kleine Veränderungen am Modell des Turmes werden ebenso nicht an der Meinung des Umweltsekretariats ändern.

In den nächsten Tagen wird zumindest erwartet, dass das Sekretariat den Bau von mehr Wegen, unter anderem einer, der den Fluss kreuzt, zustimmt.

Die Administration des Parks, der mit Staatsmitteln erneuert wird liegt jedoch in privater Hand. Die Pächter, Acqua Paraná Tour S. A., zahlen nur 1 Million Guaranies pro Monat für die Führung des Touristenmagnetes.

Nach den letzten Regenfällen kann man derzeit eine große Wassermenge am Salto Monday sehen. Für die Sicherheit der Besucher sind fünf Stadtpolizisten eingeteilt, die 24 Stunden rund um die Uhr den Park bewachen. Der Park dessen Infrastruktur noch im Aufbau ist wird an den Wochenenden stark frequentiert. Die schattigen Plätze oberhalb des Wasserfalls laden zum Picknick ein oder zu Spaziergängen in unberührter Natur.

(Wochenblatt  / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.