Seit er Welpe war: Immer auf Angeltour mit dabei

Asunción: Demetrio Garay ist ein Fischer von jung an. Er berichtete, dass sein Hund Paraguay ihn überall begleitetet habe, seit er ein Welpe gewesen sei, insbesondere auch auf vielen Angeltouren. Heute sind beide wegen der Pandemie aber im Ruhestand.

Garay hatte drei weitere Hunde, aber der einzige, der ihn bisher überall begleitet hat, ist Paraguay.

Von einem Ufer zum anderen fuhr Paraguay mit seinem Besitzer im Boot mit. Diese Tage abenteuerlicher Angeltouren blieben beiden in Erinnerung, aber ein Foto von dem Hund und seinem Herrn berührte die Netzwerke.

Óscar Rivet hat sie in einem wunderbaren Bild festgehalten, als Garay in Richtung Puerto Caballo (Alto Paraguay) unterwegs war, wo er bis vor einem Jahr fischte.

Unter dem Foto lobten Internetnutzer nicht nur das Bild, sondern die Freundschaft des Mannes und seines treuen Begleiters: Paraguay.

„Meine Neffen erlauben mir nicht mehr, zur Arbeit zu gehen. Ich bin bereits 78 Jahre alt, sie sagen, dass es sehr gefährlich ist“, erklärte Garay in einem Interview.

Vom Zentrum von Bahía Negra aus gingen fuhren beide zur natürlichen Wassergrenze, die drei Länder verbindet: Paraguay, Bolivien und Brasilien.

Täglich waren sie zwanzig Kilometer flussaufwärts unterwegs, um zu dem Ort zu gelangen, an dem sie ankamen, mit der Illusion, dass einige Fische ihren Köder nehmen würden.

„Als ich ihn dazu brachte, mit mir zu arbeiten, wuchs er mit mir auf, er war überall mein Partner”, sagte Demetrio. Er fügte an, dass Paraguay seit fast einem Jahrzehnt bei ihm sei und er ihn auf einer seiner Reisen nach Puerto Caballo adoptiert habe.

„Nun, ich habe kein Zuhause, bin allein, viel unterwegs und er war mein Partner. Er wurde dort in Puerto Caballo geboren, als mit dem Bau des Militärlagers begonnen wurde (2012)“, sagte der Fischer.

Garay betonte weiter, obwohl sie beide im Ruhestand seien, suchen sie manchmal den einen oder anderen Ort in dieser Gegend auf, um sich zu entspannen, indem sie zur Ablenkung angeln.

Er berichtete, dass er früher drei Hunde gehabt habe, aber als er wegen der Pandemie nicht arbeiten konnte, musste er für alle ein Zuhause finden, außer für seinen treuen Freund Paraguay, der ihn bis jetzt begleitet habe. Heute lebt er bei seinen Neffen. „Alle meine Brüder haben ein zu Hause, ich bin nur arm”, sagte er abschließend mit einem Lachen.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.