Selbstkultivierung von Marihuana in Paraguay

Asunción: Das Thema Marihuana nimmt wieder mehr Fahrt in Paraguay auf. Mehrere Organisationen schieben eine weitere Legalisierung an.

Alcidia Aldana, Neurologin, hielt einen Vortrag auf dem 3. Internationalen Seminar für die medizinische Verwendung von Cannabis in Santiago de Chile. Sie ist zugleich Mitglied der Organisation “Mamá Cultiva Paraguay“. Aldana forderte eine legale Verwendung des Rauschmittels in der Medizin.

„In Paraguay müssen soziale Organisationen kämpfen um die Verwendung von Marihuana zu entkriminalisieren. Mütter, deren Kinder an refraktärer Epilepsie leiden, könnten Marihuana zu Hause kultivieren und als Arzneimittel kostenlos einsetzen. Heute jedoch gibt es importiertes Cannabis-Öl. Es ist aber für die Mütter kaum bezahlbar. Eine Flasche kostet 1.800.000 Guaranies“, sagte Aldana.

Cannabis Öl, das natürlich zubereitet werde, so die Neurologin, sei viel effizienter, da es sich um eine Mischung von CDB und THC Komponenten handle. Das importierte Öl habe nur CDB.

Mamá Cultiva Paraguay ist eine gemeinnützige Vereinigung mit dem Ziel, Müttern von Kindern mit refraktärer Epilepsie, Krebs und anderen Krankheiten zu vereinigen, die keine Verbesserungen in der traditionellen Medizin gefunden haben. Es geht vor allem darum, die Verwendung von Cannabis in allen Formen zu fördern und es als Arzneimittel zu betrachten. Zudem will die Organisation die Selbstkultivierung von Marihuana zur Gewinnung von ätherischen Ölen legalisieren. Es darf jedoch keine Vermarktung erfolgen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Selbstkultivierung von Marihuana in Paraguay

  1. Die Entkriminalisierung von Marihuana ist schon lange fällig.
    Steuern wie für Tabak drauf und fertig.
    In der Medizin sollte man endlich freigeben.Das leiden vieler schwer Kranker sollte mal zu Nachdenken führen.
    Es gibt THC arme Sorten von Cannabis/Marihuana die man in der Landwirtschaft anbauen kann.
    Das ist der Ersatz für die Monokulturen. (Öl,Fasern für die Autoindustrie,Papier,Hochwertige Stoffe, Viehfutter, Medizin und vieles mehr.)Das bringt Arbeitsplätze, die Sojabohne vernichtet Arbeitsplätze.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.