Seltsames Hühnersterben

Yabebyry: Wenn kontinuierlich Hühner sterben ist das ein besorgniserregendes Phänomen. Nicht nur der wirtschaftliche Schaden ist immens sondern es geht vor allem darum, die Ursache herauszufinden.

Schon seit über zwei Monaten sterben Hennen in Yabebyry, Departement Misiones. „Von meiner Mutter starben drei Pechugon Hühner. Ich ignorierte das Geschehen, aber immer mehr Nachbarn riefen mich an und berichteten über das gleiche Phänomen“, erklärte der Stadtrat Alcides Montañez (ANR). Er fügte an, die Gemeinde benötige dringende Hilfe von Experten, denn die vorbeugenden Medikamente seien resistent gegen die Epidemie.

„Ich denke es ist ein Virus. Die Hennen haben keine äußerlichen Verletzungen, sie fallen einfach um und sterben“, erklärte Montañez.

In mehreren anderen Gebieten des Departements gibt es viele Geflügelfarmen. Sie generieren erhebliche Einnahmen für die Züchter. Entweder werden die Hühner im Umkreis verkauft oder an große Lebensmittelketten. Ein flächendeckender Ausbruch einer Geflügelpest in dem Departement wäre fatal für alle Erzeuger dieser Branche.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Seltsames Hühnersterben

  1. Vielleicht spendet USA, Korea, Japan, Taiwan oder Swizzerland dem Land Paraguay ein Laborset (von der „Frank Karl Weber“-Spielzeugladenkette), damit ein nationales Gesundheitsamt eingerichtet werden kann?

  2. Das schlimme ist nur, das die anderen verseuchten Tiere in den Handel kommen und somit die Gesundheit der Menschen gefährden. In ganz Europa werden bei Befall, die kompletten Bestände gekeult und verbrannt um eine Ausbreitung zu verhindern. Hier werden die toten Tiere nur eingekuhlt, der Rest wird verkauft.
    Es sollte doch sicher anders heißen“ denn die vorbeugenden Medikamente seien resistent gegen die Epidemie.“ Es ist doch wohl die Epidemie ist resistent gegen die Vorbeugungsmaßnahmen.

  3. Das weis doch aber jeder Einwanderer. Hier isst man kein Geflügel oder kein Ei, das man nicht selbst erzeugt hat. Alles andere ist versuchter Selbstmord.

    1. Ja Franz, das weiß jeder Einwanderer, auch das man das Wasser nicht trinken soll, aber was machen Die, die schon Jahre oder Jahrzehnte hier leben? Es ist totaler Unsinn, man kann hier ziemlich alles essen, gut gewisse Vorsicht ist bei „fliegenden Händlern“ angebracht wegen der Kühlung. Aber an sonsten ist es nicht anders wie überall auf der Welt.

Kommentar hinzufügen