Paraguay vs. Nigeria – Ein Faktencheck

Asunción: 1998 haben sie ihre Kräfte bei der WM in Frankreich gemessen. Beide Länder verbinden Eigenheiten, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. Obwohl das Staatsgebiet Nigerias nur etwa doppelt so groß ist wie Paraguay, leben 27 Mal mehr Menschen darauf.

Es gibt jedoch andere Übereinstimmungen. Die Gesundheitsfürsorge, der Zugang zu Trinkwasser und die Bildung sind ähnlich schlecht wie in Paraguay. Diese drei Faktoren sind auch der Nährboden eines weiteren Problems, welchem sich Paraguay noch nicht stellen will. Nigeria schon.

Mehrere Tausend Nigerianer bekommen Gehalt vom Staat, obwohl sie nie zur Arbeit gehen. 2016 hat die Regierung sich der Problematik angenommen und hart durchgegriffen. Die Regierung des westafrikanischen Staates hat im Laufe dieses Jahres rund 50.000 Staatsbedienstete von den Gehaltslisten gestrichen, weil sie zwar formell als Staatsbedienstete geführt und bezahlt wurden, aber nie auf Arbeit erschienen. Damit blieb dem Jahreshaushalt 2017 650 Millionen US-Dollar erspart.

Nigeria gilt ähnlich wie Paraguay als hoch korrupt, Präsident Muhammadu Buhari hatte die Wahl im vergangenen Jahr mit dem Versprechen eines schonungslosen Kampfes gegen die Korruption gewonnen. Auch Cartes gewann die Wahl vor drei Jahren mit dem Versprechen die Korruption auszurotten. Während die Nigerianer nur Geld für andere, wichtigere Belange übrig haben, kommt der paraguayische Minister für die öffentliche Funktion zu dem Schluss, dass es in Paraguay keine „Geisterbeamten“ mehr gibt. Dem Glauben zu schenken fällt schwer, wenn Tag für Tag die Presse von neuen Fällen der exzessiven Verschwendung von Lohnkosten bis in die obersten Ränge berichtet. Politischer Einfluss bremst den Tatendrang derer aus, die zu ihren Anfangszeiten etwas ändern wollten. Da wirklich jedem Präsident Paraguays der Gedanke der Wiederwahl durch den Kopf ging, passt dies nicht mit einem solchen Vorhaben wie in Nigeria zusammen. Denn auch Präsident Muhammadu Buhari fehlt nun ein großer Teil der Wählerschaft.

Um aus Wählern Denunzianten zu machen ging die nigerianische Regierung so weit und bot 5% des Geldes, um was andere versuchten den Staat zu betrügen. Ein paraguayisches Beispiel dafür ist das Kopfgeld, was der Staat denen zahlt die sachdienliche Hinweise zur Ergreifung von EPP Mitgliedern erhalten.

Wochenblatt / Wikipedia / Google News

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Paraguay vs. Nigeria – Ein Faktencheck

  1. Danke fuer diesen Artikel.
    Interessant, dass sowas in Nigeria moeglich ist.

    Trotzdem wuerde ich nicht mal fuer eine Million in Nigeria leben. Dort erleben wir eine Bevoelkerungsexplosion von aussergewoehnlichen Ausmassen. 180 Millionen Menschen, Tendenz steigend, 70 % unterhalb der Armutsgrenze, eine Terrormiliz namens Boko Haram die Christen abschlachtet – und niemanden interessierts.

    In Paraguay, wo bloss 7 Millionen Menschen auf einer recht grossen Flaeche leben, keine Religionskonflikte, keine Naturkatastrophen, fruchtbarer Boden und Elektrizitaet im Ueberschuss – sehr gute Rahmenbedingungen, aber durch unfaehige, egoistische Flachzangen in der Regierung nur auesserst zaeher Fortschritt.

    1. Guter Leserkommentar. Jeder demokratische Politiker kann nur auf eine Wiederwahl hoffen wenn er jederman etwas verspricht und sei es nur eine oeffentliche Anstellung. Aus diesem Grund haben die Staaten eine ueberbordende Buerokratie, die aber die Entwicklung eines Landes kaum foerderlich ist.
      Grosse Fortschritte in Chile gab es unter Pinochet und waehrend der Militaerregierung in Brasilien entsandt Itaipu und eine Autoindustrie.
      .

      1. Ja, besonders während PInochet wurde das Bevölkerungswachsum sehr erfolgreich eingedämmt. Es gab ja ausreichend KZ-ähnliche Einrichtungen oder Hubschrauber, die mal aus Versehen Leute in der Luft verloren haben. Die überbordende Bürokratie wurde während Pinochet ja möglicherweise beseitigt – aber indem man die Leute beseitigte und durch eigene Gefolgsleute, Militärs ersetzte. Ob diese Variante wirklich so empfehlenswert ist, wage ich zu bezweifeln. Asgard wird begeistert sein. Alles was nicht die gleiche GEsinnung hat, umzubringen ist ne tolle Sache ;-(

        1. Tolle Einstellung hast du Franz. Bin genau deiner Meinung. Arbeitsplätze und Rechtssicherheit kann man auch ohne verschwinden lassen von Menschen erreichen. Was ich heute von Chile höre ist positiv.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.