Senatorin aus deutscher Kolonie zurück nach Generalkur

Asunción: Die aus der Kolonie Independencia stammende Senatorin Blanca Fonseca, nahm nach langer Abwesenheit heute wieder an einer Sitzung teil. Allen Mitgliedern fielen ihre neuen Kurven auf.

Blanca Beatriz Fonseca Legal (PLRA), die seit mehr als einem Jahr einen jüngeren Lebensgefährten hat, der zufälligerweise nach Beginn ihrer Partnerschaft einen Posten beim zweistaatlichen Wasserkraftwerk Itaipú bekam, kämpft anscheinend wie andere Menschen auch mit den Zeichen der Zeit und unterzog sich, wie man sehen kann, einiger Schönheitsoperationen. Neue Brüste und ein Po sollen im Senat erkannt worden sein, so einige Kollegen von ihr. Auch Journalisten sind der Meinung, dass die Zusage von Blas Llano, ihr erneut einen Platz auf der Liste zu verschaffen, Rückenwind bei der Entscheidung gab.

„Ganz egal ob nun operiert oder nicht soll Blanca Fonseca vorzeigbarer sein als die anderen Mumien im Senat“, sagte Radiomoderator Clari Arias. Diese Aussage dürfte zwar Senatorin Fonseca gefallen aber allen anderen weiblichen Senatorinnen missfallen.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Senatorin aus deutscher Kolonie zurück nach Generalkur

  1. Ich bin ja kein schöner Mann. Darum putze ich meine Füße mit Schmirgelpapier, lackiere meine Fingernägel, färbe mir die Haare, zwänge mich in zu enge Kleider, wähle zwei Stunden meine passenden Schuhe aus. Und schon meine ich viel besser auszusehen. Was ich nicht alles für das andere Geschlecht tue.

  2. Wie alt ist die Tante? Hat die das noch so nötig?
    Ihr jüngerer Lebensgefährte ist doch eh geil auf die Kohle und nicht auf die Kurven.

  3. todo bien, frisch aufgepumpt….kostet doch sicher eine Kleinigkeit…..ehrlich gesagt, die Politik hier in Paraguay erinnert doch stark an Politik in Europa, im 12. Jahrhundert

  4. Wenn sie weiter nichts bieten kann, als Silicon ist sie Arm dran.Einbildung ist auch eine Bildung.
    Man bekommt ja in Dunkel einen Schreck bei den Anblick!
    Schade ums Geld der Handwerker/Chirurg nuss verklagt wrden auf Schmerzengeld!

Kommentar hinzufügen