Sexueller Missbrauch: Priester droht das Gefängnis

Encarnación: Es dürfte nur noch wenige Tage dauern, bis der Gerichtsprozess gegen den Priester Felix Miranda wegen sexuellem Missbrauch beendet ist. Papst Franziskus wirft ein waches Auge auf das Verfahren.

Miranda wird beschuldigt, ein Kind unter 13 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Die Tat fand in der Pfarrei San José Obrero, in Edelira, Departement Itapuá, statt.

Am heutigen 6. Verhandlungstag ging es in die letzte Phase der Beweisaufnahme. Pater Felix Miranda wurden die abschließenden Aussagen von Zeugen präsentiert. Am vergangenen Freitag ging das gesamte Gericht für eine Inaugenscheinnahme des angeblichen Tatorts in das Pfarrhaus des Bezirks Edelira 21.

„Wir haben den Ort überprüft, wo die Ereignisse stattgefunden haben“, sagte Staatsanwalt Ruben Moreno. Er erklärte weiter, dass das Gericht, bestehend aus dem Präsidenten Blas Zorrilla, Fabian Iglesias und Melio Prieto ihr Bestes tun würden, den Abschluss des mündlichen und öffentlichen Prozesses zu erreichen.

Priester Nelson Acosta, der vom Generalober der Redemptoristen in Paraguay, Vicente Soria, als Beobachter in dem Prozess ernannt wurde, sagte, dass “Papst Franziskus diesen Prozess sehr genau verfolgt“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

26 Kommentare zu “Sexueller Missbrauch: Priester droht das Gefängnis

  1. Wahrlich,-Sünder im Mantel unter dem Gewand der Soutane,vor einem weltlichen Gericht,wie oft war und wird dies noch auf Erden geschehen,und dies alles unter Christengemeinden,gar manche sollten sich diesen schändlichen treiben gewahr sein.
    Der Papst,auf seine Antworten,gerade hier in unserem Land,warte ich sowie auf Siplicus-Manni.
    Bin schon auch dazu auf seinen Kommentar gespannt,jedenfalls werden die Gläubigen endlich erwachen,und sich weiterhin den von Gott gesandten zuwenden.
    Nur soviel dazu!.

    1. Sie warten auf eine Antwort von mir? Was hat Gott mit seinem sündigen und verkommenen „Bodenpersonal“ zu tun? NICHTS, ABSOLUT NICHTS! Diese Menschen im Gewande von Talaren bis hinauf in höchste Kirchenämter und bis in das verkommene Papsttum hinein mißbrauchen ihre sich selbst angeeignete Macht (Beispiele: Ablasshandel, Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Kinderschänder, sexuelle Ausschweifungen mit Abhängigen und Schutzbefohlenen u.v.m) verspotten mit ihrem Tun Gott und sorgen dafür, daß die Menschen vom Glauben an Gott abfallen und nichts zu haben wollen. Gleichzeitig liefern sie die Munition für Gottesläster- und Spötter. Gott hat nicht die Kirchen gegründet und auch nie gewollt. Das war Menschenwerk um Macht über Menschen auszuüben. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun! Aber all das ist für NIEMANDEN eine Entschuldigung oder Rechtfertigung sich von Gott abzuwenden, ihn zu leugnen oder noch schlimmer, ihn zu verspotten. Auch nicht um als Haßprediger über gläubige Christen herzuziehen. Da wird so viel Unsinn von Menschen verbreitet, die Gott bewußt ablehnen und daher Gott niemals erfahren und somit nicht verstehen können. Sie zitieren andere „wissenschaftliche“ Gottesläster um sich ein Alibi zu verschaffen. Oder sie zitieren die Bibel um sie in´s Gegenteil zu verkehren, oder benutzen Bibelstellen in unlauterer Absicht. Aber ich wiederhole mich: Jeder wird für seine Taten nach seinem Tod entsprechen beurteilt und seinen Lohn (im positiven wie im negativen) empfangen. Wir müssen das nicht ausdiskutieren. Dazu ist dieses Forum nicht da. Jeder entscheidet für sich allein und trägt für sich ganz persönlich die Verantwortung. Ich habe meine Meinung, meine Grundsätze, meine Erfahrungen. Sie mögen andere haben. Das sollte nicht dazu führen, daß man sich gegenseitig lächerlich macht oder gar beleidigt. Ist das Ordnung so?

      1. Im sichtbarenUniversum gibt es Schätzungen zufolge 70 Sextillon Sterne und hunderte Quintillarden Planeten. Millionen davon erdähnlich bewohnbar, mit weniger intelligenten ebenso uns Menschen haushoch überlegenen Wesen. Wie naiv (und arrogant) muß der Mensch sein zu glauben, dass sich Gott und sein einziger Sohn exklusiv für unseren Planeten und uns interessiert? Es kommt mir hoch. Eventuelle Parallel-Universen noch gar nicht mitgerechnet. Da nützt auch das Lesen und Plappern der mageren, frei erfundenen Bibelzitate nichts.

        1. Da schau her, Caligula, Schätzungen und Annahmen führen Sie hier ganz selbstverständlich ins Feld um Ihre Meinung zu untermauern, während die Anderen als „naiv und arrogant“ bezeichnet werden, wenn diese dasselbe tun. Folgerichtig sind auch Sie „naiv und arrogant“ in Ihrem Glauben.

          1. Die Schätzungen und Annahmen stammen von Wissenschaftlern wie Astrophysikern, Astronomen usw. Im Hinblick auf die begrenzten menschlichen Kenntnisse und Vorstellungen vom Universum und seinen mannigfachen Kräften wäre es im höchsten Maße unklug, die Möglichkeit höherer Lebensformen und anderen Welten von der Hand zu weisen,. Ob mit oder ohne Heiland.

          2. Welcher Glauben? Der über das Universum? Oder meinen Sie meine „Religon“? Meine „Religion“ ist der Cargo-Kult, beheimatet im Südpazifik.

          3. Wer Schätzung und Annahme als Methode akzeptiert muss auch zulassen, dass andere diese Methode nutzen (i.F. Annahme der Existenz Gottes). Zudem lassen Sie unerwähnt, dass es bezüglich Ihrer Aussage auch andere wissenschaftliche Annahmen gibt (z.B. Rare-Earth-Hypothese).

      2. „Wir müssen das nicht ausdiskutieren. Dazu ist dieses Forum nicht da. Jeder entscheidet für sich allein und trägt für sich ganz persönlich die Verantwortung. Ich habe meine Meinung, meine Grundsätze, meine Erfahrungen. Sie mögen andere haben. Das sollte nicht dazu führen, daß man sich gegenseitig lächerlich macht oder gar beleidigt. Ist das Ordnung so?“

        Ihrer Antwort hat meinen ganzen Respekt!

  2. „Mit Scham und Reue geben wir als Gemeinschaft der Kirche zu, dass wir nicht dort gestanden sind, wo wir eigentlich hätten stehen sollen, und dass wir nicht rechtzeitig gehandelt haben (…)“, schreibt der Papst.
    Soweit die Worte des Papstes !

    1. Ein klares Wort des Papstes wäre:
      „Wir geben jetzt alle Schätze, welche wir in Südamerika mit Hilfe der Spanier geraubt haben zurück.“
      Dazu gibt es noch einen angemessenen Zinssatz, damit die die Armut in Südamerika gelindert wird.
      Schöner Traum, oder?

      1. Die Rückgabe der Raubgüter plus Verzinsung wäre zwar fair, aber nicht wirkungsvoll.

        Bin sicher, Es sind heute genug andere Räuber (und auch Schmarotzer) im Lande, so dass die Güter in weniger als drei Jahren wieder verbraucht (umverteilt) sind.

        Und dann?

      2. Hermann1, Sie können Ihre Aussagen gewiss belegen, auf dass man Ihnen nicht vorwerfen kann, dass Ihre obige Aussage frei erfunden ist.

        1. Ja gewiss, denn ich schreibe keine Verschwörungstheorien.
          1493 hatte Papst Alexander VI. in der päpstlichen Bulle Inter caetera eine Grenzlinie zur Einteilung der beiden Hoheitsgebiete gezogen, damit war die neue Welt zwischen Spanien und Portugal aufgeteilt.
          Danach lebte der Vatikan fast ausschließlich von der Besteuerung der Kirchen Spaniens und Portugals.
          Vorher war der Vatikan ziemlich in die Bedeutungslosigkeit abgesackt.
          Dass die Reichtümer der span. und portug. Kirchen nicht von dort ansässigen Tomaten- und Olivenbauern stammen, dürfte einleuchten.

          1. Keine Verschwörungstheorien? Warum erwähnen Sie dann den Vertrag von Tordesillas nicht (wo Spanien und Portugal ein Jahr später direkt verhandelten ohne den Papst)? Warum erwähnen Sie nicht, dass genannte Bulle das Ziel hatte, Konflikte zwischen Spanien und Portugal im Atlantik vorzubeugen? Warum behaupten Sie, die Kirche hätte die Schätze geraubt (während bekannt ist, dass Spanier, Portugiesen und andere Mächte das taten)? Warum lassen Sie unerwähnt, dass die Kirche in dieser Gegend Reduktionen zum Schutz der Eingeborenen errichtet hat? Warum lassen Sie unerwähnt, dass Spanien kirchliche Orden aus ihren Ländereien aufgewiesen hat?

  3. Zitat: Jeder wird für seine Taten nach seinem Tod entsprechend beurteilt und seinen Lohn (im positiven wie im negativen) empfangen.
    Vom Friedhofswaerter, den Fliegen in der Aussegnungshalle oder von den Wuermern?

  4. @Simplicus-Manni,nun einige Sätze erfreuen mich über manch verkommenes „Bodenpersonal“!,wie sie es nennen.
    In diesem Fall teile ich völlig ihre Meinung!
    Wenn nicht auf Erden so hoffe ich sie im Paradies zu treffen,wir werden dann eine Ewigkeit zu Diskutieren haben,möglich daß Gott unser Zeuge sein wird.
    Zerstreuen sie böse Gedanken ,ob meiner Gesinnung.
    Beste Grüße

  5. Zitat: Jeder wird für seine Taten nach seinem Tod entsprechend beurteilt und seinen Lohn (im positiven wie im negativen) empfangen.
    Vom Friedhofswaerter, den Fliegen in der Aussegnungshalle oder den Wuermern?

  6. Es wird auch Zeit, dass für das Bodenpersonal das gleiche Strafrecht wie für uns alle gilt. Aber mal im Ernst, der Papst hat noch nie? Ist noch richtig grün hinter den Ohren, aber Papst.

    1. Na das kann ich mir nicht vorstellen… Er kommt aus Argentinien, sein Vater war Italiener. Gibt es da sowas wie Enthaltsamkeit? Dann kanst du gleich in Paraguay eine 14-jähirge Jungfrau suchen – wird dir auch nicht gelingen, höchstens eine 14-jährigen „Jungfrau“ mit 2 Kindern.

  7. Das Chrisentum schafft sich ab, ganz nach dem Motto:
    -Ist der Ruf erst ruiniert, lebt´s sich gänzlich ungeniert-
    Man kann nur hoffen das der Priester eine ausreichende Strafe bekommt und zwar bereits auf Erden, selbst wenn der Papst darüber wacht!

    mfg

    1. Die deutschen Familien schaffen sich ab, ganz nach dem Motto: „Sexuelle Gewalt findet am häufigsten innerhalb der engsten Familie statt (ca. 25 %)“. > Kindesmissbrauch Beauftragter

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .