Sind wir auf den Klimawandel vorbereitet?

Asunción: Paraguay ist einem extremen Risiko ausgeliefert was die Verletzlichkeit und Schwäche beim Klimawandel in Lateinamerika angeht, so ein Bericht der interamerikanischen Aufbaubank (BID).

Von 33 Ländern Lateinamerikas ist Paraguay auf Platz 8 und somit als extrem gefährdet eingestuft. Diese Position verdankt das Land seiner Armut und seine Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Seit 2014 gibt es einen Plan dies zu verbessern, darin befindlich Maßnahmen zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und Garantie der Ernährung, Verbesserung der Infrastruktur, der Schutz des Ökosystems sowie mehr Bildung und Gesetze.

Jeder dieser aufgezählten Maßnahmen hat seinen Grund. Beim öffentlichen Transport, der in bessere Infrastruktur fällt, sind es die Abgase, die das Klima verändern. Ein Personentransport mit weniger Abgasen als derzeit ist demnach erstrebenswert.

Um die Punkte alle umzusetzen wurde ein Nationaler Rat zum Klimawandel eingerichtet, der aus Vertretern von 23 Institutionen besteht, darunter das Landwirtschaftsministerium, das Vizeministerium für Transport, das Umweltsekretariat sowie das Ministerium für öffentliche Bauten und private Organisationen. Diese treffen sich regelmäßig um die Fortschritte zu besprechen und weitere Maßnahmen zu erörtern.

Um diesen Plan wirklich umsetzen zu können bedarf es die Mitarbeit aller Städte, was die schwierigste aller Aufgaben ist.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Sind wir auf den Klimawandel vorbereitet?

  1. Da bekanntlich das Vorausdenken- und planen sowie Verantwortungsbewußtsein gegenüber den Menschen und der Umwelt eine der Stärken hiesiger Politiker ist, müssen wir uns nun wirklich nicht sorgen. Und außerdem hat jeder täglich seine Mandioka samt einem schönen Asado. Was will der Mensch noch mehr?

  2. Wusste gar nicht, dass es diesen Nationalen Rat zum Klimawandel treffen. Was machen die denn so bei den Treffen?
    Meine Vermutung: Eine Sitzung dauert 90 Minuten.
    40 Minuten gehen drauf, weil sich alle erstmal ausgiebig begruessen („Hola Amigo, tanto tiempo!“) oder viele zu spaet zur Sitzung kommen („Por el trafico“). Dann wird 5 Minuten ueber die aktuelle Situation geredet („El Pilcomayo no tiene agua“) und weitere 5 Minuten ueber moegliche Massnahmen. 0 Minuten fuer die Ursachen des Klimawandels. Die naechsten 30 Minuten wird dann ausgiebig diskutiert, ob und wieviel Geld man damit verdienen kann. Zum Beispiel gruendet Person A eine neue Firma, die Muell entsorgt und Person B garantiert gegen ein Bonus, die Vergabe an die neue Firma. Das man Strategien sucht, wie man Muell minimiert, faellt natuerlich keinem an.
    Die restlichen 10 Minuten der Sitzung wird dann geflachst und untereinander zum Asado fuer den naechsten Sonntag eingeladen. Alternativ koennen in diesem Zeitraum noch andere „Geschaefte“ getaetigt werden.

  3. Ich kann diesen UNSINN nicht mehr höhren.
    ES GIBT KEINEN KLIMAWANDEL. Erst recht nicht durch CO2 (Durch mehr CO2 kühlt so die Atmosphäre sogar geringfügig ab.) Diese Klimalüge ist nur zum Abzocken.
    Aber: Das Klima wird WELTWEIT durch Chemtrails und H.A.A.R.P manipuliert. Die Anfänge der Klimamanipulation liegen schon über 60 Jahre zurück. Mittlerweile kann man sagen, daß es weltweit KEIN NATÜRLICHES Wetter mehr gibt!
    Abholzung jedoch wirkt sich natürlich sehr negativ auf das Klima aus, aber bestimmt nicht ein so harmloses Gas wie CO2, was sogar das Pflanzenwachstum begünstigt.
    Infos zur Wettermanipulatien gibt es viele im Netz, natürlich auch Desinformation wie z.B. „Lügipedia.“

  4. Tailored Access Operations

    Antworten

    Ein Personentransport mit weniger Abgasen könnte damit erreicht werden, indem der Durchschnittsparaguayer noch zu Lebzeiten des Autos diesem einen Service spendiert. Doch Bier und Autofahren vertragen sich so schlecht. Nein, nicht wegen den Promille, weil Bier caro ist. Da hat der Unterhalt des Autos das Nachsehen. Ist ja auch nicht soooo wichtig.
    Bringst dein Auto in die Werkstatt und sagst dem Dipl. Mecanico nicht, was kaputt ist, dann macht er auch nichts. Sagst ihm was kaputt ist, dann macht er genau das und noch anderes, von dem nichts gesagt hat, noch kaputter. Jedenfalls wird der Dipl. Mecanico keine Sekunde damit verlieren, zu schauen, was an deinem Wagen sonst noch fällig wäre. Hast ja eh keine Plata um es bei ihm repbasteln zu lassen. Kommst ja dann schon wieder und sagst es ihm. Man muss eben stets an die Effizient seiner Arbeit denken.

Kommentar hinzufügen