Sohn Stroessners erhebt Anspruch auf das Erbe

Ciudad del Este: Der 47-jährige Enrique Alfredo Fleitas hat sich vor drei Monaten vor Gericht als Sohn des ehemaligen Diktators Alfredo Stroessner und als Erbe eines teuren, 7 Hektar großen Grundstücks ausgegeben, das sich in der Nähe der Freundschaftsbrücke befindet.

Das Grundstück ist 9 Hektar groß, von denen 7 dem ehemaligen Diktator und der Rest seinem Privatsekretär Mario Abdo Benítez gehörten. Das Grundstück umfasst zwei große Einkaufszentren, Paris und Box, sowie ein Parkhaus. Die beiden letztgenannten Güter werden von der Kommune verwaltet. Das erste wurde während der Amtszeit von Javier Zacarías Irún im Rahmen einer Konzession der Stadtverwaltung an ein Unternehmen vergeben.

Am 17. Februar 2022 stellte der brasilianische Richter Joao Ricardo Viana Costa vom Zweiten Familiengericht von Brasilia in einem Vaterschaftsprozess fest, dass er der biologische Sohn des ehemaligen Diktators ist. Grundlage dafür war die Übereinstimmung einer DNA Analyse, für die Stroessner exhumiert werden musste.

Mit diesem Dokument konnte er sich per Gerichtsbeschluss beim Standesamt anmelden und erhielt eine Geburtsurkunde. Mit diesem Dokument leitete er eine Erbschaftsklage vor Richterin Maricel Meaurio vom ersten Zivilgericht von Ciudad del Este ein.

Der Rechtsanwalt Nicolás Manfredo Russo Galeano, Fleitas’ Rechtsvertreter in Paraguay, erklärte, dass sein Mandant Anspruch auf das Land erhebt, das in den 1990er Jahren zugunsten der Stadtverwaltung von Ciudad del Este enteignet wurde, weil das eigentliche Ziel der Umsiedlung der Straßenverkäufern nicht erreicht wurde.

Der Anwalt wies darauf hin, dass sie herausgefunden haben, dass die 7 Hektar Land auf den Namen von Inocencia Benítez, Finca 2925, lauten: “Wir haben uns an die Escribanía Mayor de Gobierno gewandt und dort festgestellt, dass der paraguayische Staat es durch das Enteignungsgesetz der 1990er Jahre an die Gemeinde übertragen hat”.

Der Fachmann erwähnt, dass er um Informationen gebeten hat, um herauszufinden, auf wessen Namen das Grundstück 2925 in Hernandarias läuft, und dort erscheint es im Namen der Gemeinde. “Wir haben auch eine Klage der Firma Metroparking in Höhe von 13.000 Milliarden Guaranies entdeckt, und dass sie im Begriff sind, das Eigentum zu versteigern und die Stadtverwaltung nichts davon weiß”.

Dies ist die Klage, die am 30. Mai 2022 eingereicht wurde. Die Rechtssache trägt den Titel “Concesiones Metropolitanas del Paraguay (Metroparking) c/Municipalidad de Ciudad del Este s/indemnización de daños y perjuicios”, in Höhe von 13.250.347.145 Guaranies. Dieses Unternehmen hatte von der Stadtverwaltung eine Konzession für den Betrieb von Parkplätzen in der Stadt erhalten.

Als er die Stadtverwaltung übernahm, hatte der jetzige Senator Javier Zacarías Irún die Konzession gekündigt, und als man sich nicht auf eine Entschädigung einigen konnte, wurde der Fall vor Gericht gebracht.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Sohn Stroessners erhebt Anspruch auf das Erbe

  1. Das ist dann ja schon richtig, wenn die Habseligkeiten von Kriminellen an den Staat bzw. zurück ans Volk geht und nicht an die Nachfahren solcher. Die können ihr Glück auch mit arbeiten versuchen.

    9
    4
    1. Auch da liegst Du ganz schön ein bisschen verkehrt.. Denn diese Habseligkeiten haben sich schon lange andere Kriminelle unter den Nagel gerissen, somit geht weder etwas an den Staat zurück, geschweige zum Volk.

Kommentar hinzufügen