Sojaexport steigt um 73% und Monsanto betitelt Paraguay als wichtig

Asunción: Die Produktion steigt und bricht alle Rekorde, ebenso sieht es mit dem Export der ölhaltigen Hülsenfrucht aus, denn Paraguay exportierte von Januar bis August dieses Jahres für 2,4 Milliarden US-Dollar, 73% mehr als im Vorjahreszeitraum, gab die Zentralbank des Landes heute bekannt. Von Januar bis August 2012 wurde Soja für 1,38 Milliarden US-Dollar exportiert.

Monsanto lud währenddessen Medienvertreter in ihren Firmensitz nach St. Louis ein, wo eindrucksvoll vermittelt wird, wie der Konzern sich sieht und worin er seine Aufgabenbereiche sieht. Stolz sind die Forscher, dass auf jedes Mal kleineren Anbauflächen die gleichen Erträge von Mais, Baumwolle und Soja erreicht werden. Seit Jahren sind Monsanto erfolgreich in Argentinien und Brasilien ansässig wie auch in Paraguay, welches der Firmenchef als sehr wichtig in Südamerika ansieht. Er geht zudem davon aus, dass auch unter Horacio Cartes die genveränderten Samen diverser Sorten Anwendung finden. Laut dem Unternehmenschef tun sie aktiv etwas dafür, dass die wachsende Weltbevölkerung (in 2050 rund 9 Milliarden Menschen) auch weiterhin ernährt werden kann. Paraguay ist der viertgrößte Sojaproduzent der Welt.

Im Jahr 1988 wurden in Paraguay beispielsweise 1,5 Millionen t Soja produziert während es 25 Jahre später 9,3 Millionen t sind. Im Vergleich dazu waren es 1988 in Brasilien schon 19 Millionen t Soja und in 2012/13 82,3 Millionen t.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Sojaexport steigt um 73% und Monsanto betitelt Paraguay als wichtig

  1. Laut dem Unternehmenschef tun sie aktiv etwas dafür, dass die wachsende Weltbevölkerung (in 2050 rund 9 Milliarden Menschen) auch weiterhin ernährt werden kann.

    Als wenn es diesen Verbrechern und Massenmördern um die Menschen ginge. Diese schmierige Bande gehört aus Paraguay verbannt, denke aber, dass dies leider nicht soweit kommt. Die ganze Aktivität dieser „Firma“besteht darin die Menschen zu vergiften und Geld zu scheffeln, sonst nichts.

  2. Der seltsam freundliche Unterton in diesem Text bezüglich Monsanto finde ich doch fragwürdig, er suggeriert, Monsanto sei anerkannt und unbedenklich. Davon ist dieser Konzern jedoch weit entfernt, er schadet Paraguay in hohem Masse!
    Nachweislich schleusten diese Leute Jahre vor dem Feststellungsverfahren für ihre Genseuche Mitglieder ihrer Firma in die Entscheidungsebene. Das Ende vom Lied war dann ein Gesetzestext, in welchem Gennahrungsmittel gleich gestellt wurden wir natürliche Nahrung! Dadurch wurde dem Verbraucher Ungefählichkeit suggeriert, ein fataler Fehler! Wir hier in Paraguay können von den Verseuchungen ein Lied singen, fragen sie die Kinder. Zudem wurde von unparteiischen Instituten bewiesen, dass diese Technologie keinesfalls zu besseren Erträgen führt, wenn mam korrekt bilanziert! Paraguay täte gut daran hier eine Vorreiterrolle in der Ächtung dieser menschenverachtenden Technoligie anzustreben!

        1. Also , das mit Indien kannste vergessen ! Freunde von mir waren in den letzten Jahren oefter dort , und haben auch diese Regionen im Baumwollguertel besucht . Da liegen viele Gruende vor , wegen denen die Bauern Selbstmord begehen , nur damit hat die Gentechnik von MONSANTO wenig bis nichts zu tun.Der Haupt- wenn nicht der einzige Grund fuer die Selbstmorde sind in der Pleite der Bauern zu suchen , die durch den Preisverfall der Baumwolle 2004 bis 2009/10 hervorgerufen wurde. Dieser ist durch eine absurde Subventionspolitik der USA hervorgerufen worden. Was auch in Afrika zu einem fast Nullanbau von Baumwolle fuehrte .

        2. MONSANTO hat in Europa nur die Gentechnik auf Eis gelegt , wie auch BASF . Alle weiteren Geschaeftsfelder , Saaten und Chemie ( auch RR )werden weiterin vertrieben .

  3. Warum nur 1,38 Milliarden Dollar exportiert?
    Diese Summe koennte viel groesser sein, wenn wir im Lande Produktionsstaetten haetten, die die Soja weiterverarbeiten koennten.

  4. We request you take request a few minutes of your time and act as the worldwide Petition:

    We networked opponent of monsanto in this group started 04.09.2013, please come in:
    https://www.facebook.com/groups/monsantogohome/
    https://www.facebook.com/gohomemonsanto (Please like this)

    Petition MONSANTO GO HOME
    http://www.avaaz.org/en/petition/Monsanto_go_home/

    Please, will sign this worldwide petition and help us this to spread the world globally. Only together we reach something. Do we want this in Europe and around the world?

    Thank you

Kommentar hinzufügen