Sol del Paraguay bald im Chaco?

Asunción: Wie heute bekannt wurde, beabsichtigt die paraguayische Fluglinie ihr Streckennetz im Land auszubauen. Damit verbunden soll ein weiteres Flugzeug angeschafft und der Chaco angesteuert werden.

Die Pläne für dieses Jahr gehen dahin entweder Loma Plata oder Filadelfia zwei bis drei Mal pro Woche anzusteuern. Mit einer 14-sitzigen Cessna Gran Caravan 208 B sollen dann Passagiere schneller in den zentralen Chaco bzw. nach Asunción kommen.

Bisher verbindet Sol del Paraguay nur Asuncion mit Encarnación und Pedro Juan Caballero. Die Unternehmensleitung denkt auch über eine direkte Verbindung von Encarnación mit Ciudad del Este nach.

Für das Unternehmen war das vergangene Jahr sehr positiv. Neben den Flügen stieg auch die Nachfrage beim terrestrischen Transport mit ihren Buslinien Sol del Paraguay und Expreso Paraguay.

Wann die Entscheidung bezüglich des endgültigen Flugzieles im Chaco fällt, wurde noch nicht bekanntgegeben. Allerdings kann bald mit einer Bekanntgabe gerechnet werden.

Wochenblatt / 5días

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Sol del Paraguay bald im Chaco?

  1. Nicht unbedingt. Es sind bisher wenige Maschinen in Paraguay runtergefallen, von denen allerdings 2 Unfälle grossen Staub aufwirbelten, weil diese beiden Unfälle durch Sabotage von Dritten verursacht wurden. Der erste davon war der Österreicher, (Name ist mir entfallen), der in dieser Zeit die Milchprodukte-Fabrik „San Loren“ aufgebaut hatte, und zufällig Besuch hatte von Leuten der italienischen Mafia, die ganz offensichtlich etwas gegen ihn hatten. Deshalb funktionierte auch bei einer Landung plötzlich sein Höhensteuer nicht mehr, da er sich wieder erheben wollte, weil er fast neben der Landepiste gelandet wäre. Und der zweite prozierte Fall war, wenn es auch dann in Paraguay anders erzählt wurde, eine Explosion im Innern der Privatmaschine des Armeegenerals Lino Cesar Oviedo. Denn die Maschine samt dem Piloten und dem General wruden durch die Explosion in der Luft derart zerstückelt, daß sogar noch Teile der Leichen in bis zu fast einem Kilometer Umkreis zu finden waren. So etwas kann kein Unfall gewesen sein. Und außer diesen beiden Fällen hat man noch kaum etwas gehört, daß in Paraguay eine Mischine „runtergefallen“ sein soll.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.