Solidarität in seiner reinsten Form

Colonia Independencia: Im Ortsteil Itá Azul, wo ein 58-jähriger Bauer mit zwei jungen Kindern in bitterer Armut lebte, wurde ihnen dank der Hilfe eines Lehrers und der Solidarität diverser Menschen ein Haus gebaut, was seit letzten Dienstag fertig ist.

Als der Lehrer Carlos Gamarra (37) auf das Haus seiner Schüler Rosalina (6) und Cristóbal (10) aufmerksam wurde, sah er die Notwendigkeit zu helfen. Sie lebten in einem Verschlag ohne Strom und fließend Wasser.

Nach einem Spendenaufruf des Lehrers im vergangenen November sammelte sich ausreichend Geld zusammen um ein kleines aber schönes Haus für den Vater und die Kinder zu errichten. Am letzten Dienstag dann wurden sogar Elektrogeräte geliefert, womit ein würdiges Leben in ihrer Umgebung garantiert ist. Bevor der Bau begann, kaufte man auch ein kleines Grundstück für 2 Millionen Guaranies, worauf das Haus steht.

Wochenblatt / El Informante Guairá / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Solidarität in seiner reinsten Form

  1. Ja. Schönes Haus. Nun sag bloß einer die Farbe sei noch neu. Hätten wir im Kindergarten damals nicht besser hin gekriegt, war uns aber aufgrund des Verbots von Kinderarbeit nicht möglich.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.