Soll Lugo den parlamentarischen Putsch herausgefordert haben?

Asunción: Die Tourismusministerin Liz Cramer sagte gestern 11 Stunden lang im Fall der mutmaßlichen Einmischung in nationale Belange durch Nicolas Maduro bei der Staatsanwaltschaft aus. Dabei soll auch zur Sprache gekommen sein, dass Lugo sich über die Folgen der Parlamentsentscheidung bewusst war und diese gesucht hat, um daraus Kraft zu schöpfen.

Liz Rosanna Cramer Campos, eine hochstudierte Frau die sechs Sprachen fließend spricht, darunter deutsch, besetzte den Posten unter Lugo wie auch unter Franco, da Tourismus unabhängig der Parteizugehörigkeit wichtig für das Binnenland ist.

Bei ihrem gestrigen Marathon in der Staatsanwaltschaft, der durch technische Fehler der Aufnahmegeräte begleitet wurde, soll sie erklärt haben, dass Lugos Kabinett zweierlei Meinung war wie vorzugehen sei mit der drohenden Amtsenthebung. Einige Minister erklärten ihm die Treue bis zum letzten Tag seines Mandats während andere davor warnten die Entscheidung des Parlamentes nicht anzuerkennen.

Camilo Soares war zu dem damaligen Zeitpunkt sogar dafür, dass Lugo den Notstand ausruft umso die Entscheidungsgewalt für sich zu reservieren. Anscheinend legte es jedoch der Ex Geistliche darauf an, abgesetzt zu werden, um mit mehr Kraft zurückzuschlagen. Je nach Ansichtsweise spürt Paraguay derzeit diese Folgen schon.

„Ich habe alles wiedergegeben an was ich mich erinnern konnte“, erklärte die Ministerin nachdem sie die Büros der Staatsanwältinnen Estela Mary Cano und Raquel Britez verließ. „Wegen den technischen Problemen konnte das aufgezeichnete nicht ausgedruckt werden weswegen die Ministerin am Montag zurückkehren muss um zu unterschreiben“, so die Staatsanwältin Cano.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Soll Lugo den parlamentarischen Putsch herausgefordert haben?

  1. Das Opfer ist immer schuld.
    Sowie laut Oettinger, Filbinger, Moellemann die Juden an ihrer Vergasung selbst schuld waren.
    Oder wie unser Nachbar, der bezeugte, dass unsere beiden Rottweiler das Kaninchen nur zerrissen haben, weil das Kaninchen die beiden angegriffen hat.

  2. „Ich habe alles wiedergegeben an was ich mich erinnern konnte“, den Satz müssen Sie sich merken, falls Sie es einmal mit der Justiz zu tun bekommen werden. Sich an etwas nicht mehr zu erinnern ist juristisch gesehen nicht strafbar…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.