Sozialer Wohnungsbau im Bezirk der Goldgräber

Paso Yobai: Die Schere zwischen Arm und Reich wird in Paso Yobai, Guairá, immer größer. Zumindest soll jetzt mithilfe des sozialen Wohnungsbaus den Menschen geholfen werden, die zu den Bedürftigsten in der Zone gehören.

Vor Tagen begann der Bau von 78 Häusern in der Siedlung Colonias Unidas von Paso Yobai, die vom Nationalen Sekretariat für Wohnen und Eigentum (Senavitat) finanziert werden. Das verantwortliche Bauunternehmen für das Projekt heißt SAS Ingeniería, deren Eigentümer Ingenieur Nicolás Galeano ist. Die Kosten betragen 807 Millionen Guaranies.

Jedes Haus hat eine Wohnfläche von 56,97 Quadratmetern. Es beinhaltet zwei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, eine Küche, ein Esszimmer, Badezimmer und eine Waschküche.

Der Präsident von Siedlungskommission, Saturnino Pereira, sagte, er sei sehr glücklich über den Beginn der Arbeiten. Mehr als zwei Jahre dauerten die Vorverhandlungen für das Projekt.

Der Bauleiter Nicolás Galeano erklärte, die Fertigstellung der Häuser sei für August geplant. Einige der Siedler wurden von der Baufirma auch als Arbeiter eingestellt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Sozialer Wohnungsbau im Bezirk der Goldgräber

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.