“Sozialschmarotzer“ in deutscher Kolonie

Kolonie Independencia: Wer krank wird hat es in Paraguay nicht einfach. Es wird nach den besten aber auch billigsten Behandlungsmethoden gesucht. Ein Benehmen wäre aber zumindest angesagt. Von Deutschen und von Paraguayern.

Dr. Natalia Almada leitet das Hospital Centro de Salud im Ortsteil Melgarejo.

„Es kommen vor allem Bedürftige hierher, die keine Krankenversicherung vom sozialen Institut für Fürsorge (IPS) haben. Wer eine hat wird gar nicht erst behandelt. Aber es kommen auch immer mehr Deutsche, die hier Hilfe suchen“, sagte Almada.

Sie und ihre Kollegen sind über das Verhalten einiger Patienten verärgert. „Es gibt überall Mülleimer in den Gängen. Viele jedoch werfen ihren Abfall einfach auf den Boden. Wir versuchen Sauberkeit und Hygiene herzustellen. Jeden Tag und dann sowas“, sagte Almada.

Sie ärgert sich auch über Deutsche aus der Kolonie die sich in Designerkleidung über lange Wartezeiten beschweren. „Wir behandeln jeden, aber meckern geht gar nicht. Es dauert nun einmal bis jeder drankommt. Zudem gibt es eine kostenlose Behandlung und die Medikamente ebenfalls gratis dazu. Das hochnäsige Verhalten einiger Einwanderer ist aber nicht angebracht. Es bringt zudem alle in Verruf“, klagte die Ärztin.

Jeden Tag werden im Centro Salud mehr als einhundert Patienten behandelt, teilweise auch stationär aufgenommen. Tendenz steigend. Es bleibt zu hoffen, dass den Deutschen nicht irgendwann ein Riegel vor die Tür geschoben wird wenn die Zustände weiter anhalten.

„Der Hippokratische Eid und meine ärztliche Ethik verbietet die Ablehnung von kranken Patienten, jedoch sollte zumindest auch ein Anstand und normale Umgangsformen von Seiten der Patienten erfolgen“, betonte Almada.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

34 Kommentare zu ““Sozialschmarotzer“ in deutscher Kolonie

  1. Danke Wochenblatt! Ich finde gerade die Auswanderer sollten sich benehmen, vor allem wenn es um ein gratis behandlung mit gratis medikamenten handelt!

  2. Wenn ich erlebe, wie sich deutschen Landsleute auf der Deutschen Botschaft benehmen (bei meinen gelegentlichen Besuchen dort) dann muß man sich dafür wirklich fremd schämen. Aggressiv, laut, unverschämt, großkotzig, pöbelnd und beleidigend. Wenn schon in der Botschaft, dann kann ich mir durchaus vorstellen, daß sich dieses Verhalten erst recht an anderen Orten und Einrichtungen wiederholt. Aus welchem Milieu stammen solche Leute überhaupt? Sie sind es, die dem deutschen Ansehen in Paraguay beträchtlichen Schaden zufügen.

  3. Endlich wurde die Sache mal auf den Punkt gebracht.Bravo Wochenblatt und an die ewigen Ueber-Alles-Noergler sei mal gesagt das dieses Verhalten von so einigen oder einigen mehr durchaus dazu fuehrt das die DACHler bei den PYs nicht gerade so ausserordentlich beliebt sind. Die Letzgenannten duerfen jetzt loslegen mit Noergeln…..

  4. Rolandk, ich finde den Beitrag ein wenig dümmlich!
    Fakt ist nun mal, das viele Deutsche immer wieder durch ihr einfach nur unerzogenenes Benehmen im Ausland, vorallem aber in Gastländern auffallen, das gilt nicht nur für Paraguay!
    Man schämt sich hier einfach Deutscher zu sein.
    Ich selbst wurde am 29.08.17 mit einer Haemoragia im Darmbereich ins Hospital San Jorge (Militär Hospital) eingeliefert. Mein Zustand war mehr als kritisch mit nur noch 2,9 g/dL Hämoglobin im Blut, besser dessen Rest.
    Ich hoerte zwar alles aus weiter Ferne, konnte selbst aber schon nicht mehr reden, es war erstaunlich im fast schon bewusstlosen Zustand alle Aktionen u.s.w. mitzubekommen und vor allem wie viele Ärzte und Hilfslraefte sich um mich
    bemühten. Ich brachte dort fünf Tage in intensiv Behandlung zu, erhielt etliche Konserven Blut und eine 1a Betreuung, kann wirklich sagen alle Achtung vor dem hoch qualifizierten med. Personal und der Betreuung unter wirklich schwierigen Bedingungen! Man hat mir das Leben gerettet!
    Dort wird keiner entlassen ohne eine genaue Abklärung der Krankheitsursache. Ich muss jetzt für eine lange Zeit jede Woche zur Kontrolle..
    Dabei bin ich ja auch nur Gast…
    Ob das wo anders auch so wäre?

    1. Danke Tom dass Sie dieser Erfahrung mit ins geteilt haben! Fakt ist: Paraguayische ärzte haben ihnen das leben gerettet! Gott sei Dank!
      Was wohl Manni hier einfallen würde wenn ja alle Paraguayer aus seiner sicht ignoranten sind?

      1. Ronny, sparen Sie sich ihren völlig deplazierten Zynismus. Ich haben noch nie ALLE Paraguayer unter Generalverdacht gestellt, sondern verweise auf eine nicht zu leugnende und weit verbreitete Untugend, nämlich der Ignoranz. Jeder kennt das, nur Sie scheinbar nicht. Offensichtlich leiden Sie auch schon darunter, denn Sie ignorieren tatsächlich die klaren Texte meiner Kommentare und leben außerdem wohl in einer Scheinwelt, wenn sie diese weit verbreitete Ignoranz in Paraguay nicht bemerkt haben sollten. Wenn Tom seine positiven Erfahrungen im Militärhospital San Jorge hier schildert, finde ich das selbstverständlich für großartig. Doch erstens kann vermutlich nicht jeder sich im Militärhospital behandeln lassen (vielleicht könnte das Tom ja erklären) und zweitens verfügt das Militärhospital mit Sicherheit über dem Durchschnitt heraus ragendem Personal und Gerätschaften, so wie dies meisten in Militärhospitalen der Fall ist. Die breite Masse der Patienten muß sich leider mit den üblen Zuständen in anderen Hospitalen (IPS usw.) herum plagen und geht jedesmal ein Wagnis ein, dort wieder lebend heraus zu kommen. Das können Sie wohl nicht abstreiten – oder ignorieren Sie die bekannten Fakten?

        1. Zynisch, Manni, verhalten Sie sich. Sie haben mehrfach Rundumschläge gegen Paraguay und Paraguayer, aber auch gegen „Gäste“ welche Ihre Meinung nicht teilen (die von Ihnen gern „Paraguay-Versteher“ betitelt werden), ausgeteilt.

    2. was hat das eine mit dem anderen zu tun ? Auch ich habe hier überaus nette und kluge Menschen kennengelernt. Die gibt es auch bei den „DACH“ lern ! Hier läuft vieles gewaltig schief – und nicht die Ausländer sind Schuld daran. Jede noch so ärmliche Behausung ist hier mit Gittern und Zäunen verrammelt – weil die Deutschen einfallen ??? DACH ler sind dumm – Deutsche allen voran. Was, wenn ich nur einfach hier leben will ? Was wenn ich ein rießiges Grundstück erworben habe, um ein wenig Ruhe zu haben ? Was aber, wenn das den Nachbarn nicht gefällt??? Gutmütigkeit ist Dummheit in deren Augen ! Alles (!) andere ist Arroganz.

      1. @ Roland
        Ich sage nicht dass alle Dachler dumm sind, um Gottes willen!
        Aber der Manni sagt ja STÄNDIG dass ALLE Paraguayer ignorant sind! In jedem Land und unter alle Völker sind nette und dumme! Aber wenn jemand ein ganzes volk generalisiert, dann sind wir ziemlich eingeschränkt im sicht…

      1. Jahrelang keinen Manni gelesen? Wäre das nicht wunderbar? Er glaubt anscheinend wirklich, durch seine halb ausgegorenen, meistens blöden, mit Seitenhieben versehenen Kommentaren, könnte er Paraguay verändern. Wie naiv muß der wohl sein?!

  5. Hallooooo!! Sollten die Kommentatoren vielleicht vorher bei @Lätsche anfragen wie sie heissen duerfen?!?! Na gut, dann sollte ich mich vielleicht in „Lätsche-Genehm“ umtaufen lassen 😉 😉 Oder ganz unverbindlich in „Hans Wurst“?? Ich bitte um Erlaubniserteilung durch Herrn oder Frau Lätsche und werde diese Vorschlage dann an meine Eltern weiterleiten 😉

  6. Tja und dies „pöbelden“ Deutschen sind dann meist die, die in Deutschland ganz laut schreien: Die Ausländer haben sich zu integrieren und anzupassen!

    1. Hallo Hans, was meinst Du denn genau? Soll ich „nur“ die Gesetze einhalten, oder soll ich mich den Gepflogeheiten anpassen ? Meinen Müll verbrennen (sei es Glas oder Bierbüchsen) – ohrenbetäubende „Musik“ mitten in der Nacht abspielen, jeden „denuncieren“ der in meinen Augen etwas falsch gemacht hat, oder mich nicht teilhaben lassen will an seinem Busisniss?

  7. ich bin Deutscher und lebe schon seit vielen vielen Jahren NUR unter Paraguayern. Was schöneres gibt es gar nicht! Und das in jeder Hinsicht! Ärgern tue ich mich über die gleichen Sachen wie die Paraguayer, aber nur ärgern, alles andere wäre reine Zeitverschwendung und schadet nur der Gesundheit. Ich bin mir bewusst wo ich lebe, mich zwingt auch keiner hier zu leben. Ich liebe dieses Land einfach. 😉

    1. Wie schön für Sie! Freut mich wirklich, daß es für Sie „nicht schöneres gibt und das in JEDER Hinsicht“. Doch nicht jedem ist es gegeben, sich mit allem abzufinden. Manche wollen eben die Welt verbessern und dazu gehört zunächst und grundsätzlich die Kritik. Wenn es keine offene Kritik mehr geben darf, dann erstarrt alles wie zu einer Friedhofsruhe.

      1. Dazu kann man nur folgendes sagen: „Jahrelang keinen Manni gelesen? Wäre das nicht wunderbar? Er glaubt anscheinend wirklich, durch seine halb ausgegorenen, meistens blöden, mit Seitenhieben versehenen Kommentaren, könnte er Paraguay verändern. Wie naiv muß der wohl sein?!“

  8. paraguayo, das ist schön für dich. Aber meistens fehlt bei dieser Denke ganz einfach die Alternative. Wenn man nix hat, kann man auch nur wenig ändern. Mir sind die Menschen, die gelernt haben, sich auseinanderzusetzen jedoch wesentlich lieber.
    Und ja, wir leben mittlerweile auch schon zig Jahre hier im Land. Sind allerdings Jahr für Jahr nicht nur menschlich sondern auch finanziell gewachsen.

    1. Finde ich super das mit dem menschlichen und finanziellen Wachstum. Das heisst, dass es geht, auch hier in Paraguay. Bei mir funktioniert das auch ohne Alternative, irgendwie brauche ich die gar nicht 😉

  9. In diesem Krankenhaus wurde mein Leben schon zweimal gerettet!!!Ich stehe zu tiefst in ihrer Schuld!Ich bin stark alergisch auf ein mir unbekanntes Bicho!Ich wurde vor zwei Jahren im Herbst von einem Kollegen dort ins Krankenhaus gebracht.Am ganzen Körpernesselsucht,mein Gesicht,Mund und Hals komplett zugeschwollen,ich konnte nicht mehr atmen und kämpfte gegen das einschlafen(Anaphylaktischer Schock).Man kann mit Recht sagen,dass ich mit einem Fuss schon im Grabe war!Die Frau wusste wie sie die Mitarbeiter mobilisiert!Sie schrie „Adrenalin“und der Krankenpfleger hat in allen Schubladen gewühlt „No hay,no hay!!“Es war noch EINE Ampule Adrenalin da,die habe ich „Aleman“gekriegt!!!Sonst wäre ich tod!!!Als ich ausser Lebensgefahr war und die verdammte Nesselsucht,dieser Juckreiz hat mich fast verrückt gemacht.Da das kratzen kontraproduktiv ist ,hat die Ärztin einer Krankenpflegerin 3liter Alkohol hingestelt um mich damit einzusprühen wenn der Juckreiz zu viel wurde. Das ganze Krankenhaus war in echter Sorge um mich.Das zweitemal hatte ich eine Sepsis!Auch in dem Fall wurden keine Mittel gescheut mir zu helfen!!Ich weiss es kann auch anders sein aber dort in Melgajejo wurde ich immer gut behandelt und ich erwarte,dass die möchtegern Kapitalisten sich benehmen oder in ein anderes Krankenhaus gehen!

  10. mein lieber Schröder……….mal die Zellen einschalten. Die Kapitalisten, wo immer sie auch sind, sie erhalten Menschen wie dich am Leben. Oder glaubst Du die finanziellen Mittel fallen vom Himmel ??……aber viele leben halt nicht umsonst hier in Paraguay. Kein Platz in irgendeinem anderen System auf diesem Planeten.

  11. ich hoffe ihr seid alle wieder gesund und genesen und ich kann weiterhin nur instaendig hoffen das ihr vorher wusstet in welches Land ihr zieht. Nehmt es doch einfach wie es ist,das Land. Hier ist nicht Deutschland, nicht 1. Welt,hier sind wir in Paraguay und wenn man dieses Land nimmt wie es einfach ist ist es schoen. Sollte man es umfunktionieren wollen zu einem deutschen oder deutsch-aehnlichem Staat waere ich der erste der dieses Land verlassen wollte

    1. Super, echt! Man merkt hier wirklich, dass sich jemand um den Menschen besorgt, der da vor dem Doc liegt, vielleicht auch steht, ja es gibt sie doch noch die Sorge um den Menschen…

  12. Wo soll ich den Kommentar hin schreiben, unter den von Manni oder an den Schluss?
    Entscheide mich für den Schluss.
    Also Manni, es ist ein Militärhospital, und ja ich bin ehemals im Militaerdient gewesen, das heißt aber nicht das, auch gewöhnliche Leute wie Sie dort aufgenommen werden und das ohne Unterschied ob sie nun gerade Uniform oder Schlafanzug tragen, alle sind gleich!
    Ob das der Großvater aus San Pedro ist oder die Großmutter aus CDE!
    Wieso wissen sie das eigentlich nicht??
    Das ist echt eine Bildungs Lücke die gefährlich werden könnte für Sie. Überlegen Sie doch mal!
    Übrigens würden Sie dort glaube ich auch gratis behandelt werden, man müsste sich da erkundigen.
    Hoffe meine Kurzdarstellung hat geholfen.
    Noch Fragen?

    1. DAS HEISST ABER NICHT, DASS NICHT AUCH „GEWÖHNLICHE“ LEUTE DORT AUFGENOMMEN WERDEN….
      sollte es richtig heißen, sorry auch Deutsch ist nicht immer einfach!

Kommentar hinzufügen