Staat gibt für Gehälter drei Mal mehr aus, als er 2020 investiert

Asunción: 3,981 Milliarden USD werden in diesem Jahr für Gehälter der staatlichen Angestellten verwendet, während der zu investierende Betrag 1,181 Milliarden USD beträgt. Das Budget für Lohnzahlungen ist drei Mal so hoch wie für Investitionen.

Die unersättlichen öffentlichen Lohnausgaben werden wieder fast die gesamten Steuereinnahmen absorbieren, die für dieses Jahr geplant sind und auch hier bleibt kein Spielraum, um zumindest die Qualität der öffentlichen Dienstleistungen zu verbessern.

Ein weiteres Jahr lang zeigt die Regierung die geringe Bereitschaft, die Qualität der öffentlichen Ausgaben zu verbessern und zieht es vor, nur die staatlichen Beschäftigten zu bevorzugen.

So wird der Personalaufwand bis 2020 drei Mal höher sein als der zu investierende Betrag. Erschwerend kommt hinzu, dass die zu treffenden Investitionen auch in diesem Jahr wieder mit höherer Verschuldung finanziert werden.

Im Rahmen des Allgemeinen Staatshaushalts (PGN) für 2020 werden schätzungsweise 25,4 Billionen Guaranies (derzeit 3,981 Milliarden USD) für die Gehälter aufgewendet.

In der Zwischenzeit werden nach offiziellen Angaben des Finanzministeriums 7,5 Billionen Gs. (1,181 Milliarden USD) für öffentliche Investitionen bereitgestellt.

Der gleiche Mangel an Vertrauen in die Verwendung öffentlicher Mittel brachte den Staat 2019 in Schwierigkeiten, nachdem die Steuereinnahmen gesunken waren, die die Finanzierung der wachsenden Staatsausgaben erschwerten.

So sehr, dass die Exekutive im November 2019 keine andere Wahl hatte, als sich an den Nationalkongress zu wenden, um die Genehmigung zu beantragen, die für das Haushaltsdefizit festgelegte Grenze von 1,5% zu überschreiten.

Schließlich endete das Jahr 2019 mit einem Haushaltsdefizit von 6,7 Billionen Guaranies (1,050 Milliarden USD), was 2,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) entspricht; 1,3% mehr als die Obergrenze des Gesetzes über die steuerliche Verantwortung.

Die laufenden Ausgaben machten 97% der gesamten Steuereinnahmen aus und stiegen um 6% gegenüber 2018.

Nach offiziellen Angaben entfielen 75% der im Jahr 2019 für Steuern eingenommenen Beträge auf Gehälter (17,7 Billionen Gs.), 9% auf öffentliche Schulden (2 Billionen Gs.) 9% auf Sozialleistungen (1,9 Billionen Gs.) und 4% auf Altersrenten (1 Billion Gs.). Nur 3% der Einnahmen (701 Milliarden Gs.) wurden für Investitionsprogramme verwendet.

Unter allen genannten Indikatoren variierten die Gehaltszahlungen am stärksten und stiegen von 71% im Jahr 2018 auf 75% im Jahr 2019.

Die Sonderzahlungen, mit denen Beamte begünstigt werden, werden in diesem Jahr weiter fortgesetzt.

Durch die behördliche Verordnung des Haushaltsplans PGN 2020 wird das Finanzministerium die verschiedenen Möglichkeiten jedoch begrenzen und als Familienbeihilfe ausbezahlen.

Auf diese Weise können Staatsangestellte in diesem Jahr eine zusätzliche Zahlung in Höhe von mindestens 6,5 Mio. Guaranies und höchstens 15,3 Mio. Gs. erhalten.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Staat gibt für Gehälter drei Mal mehr aus, als er 2020 investiert

  1. „Nur 3% der Einnahmen (701 Milliarden Gs.) wurden für Investitionsprogramme investiert“ ist schon etwas mager.
    „Nach offiziellen Angaben entfielen 75% der im Jahr 2019 für Steuern eingenommenen Beträge auf Gehälter“sagt vieles darüber aus, wie man bemüht ist. Unter dem Strich müsste es bei so viel Lohn-beziehenden Staatsangestellten etwas bewegt werden im Land. Ja müsste. In der Realität bewegt sich höchstens was, wenn am Pool mit Bier und Streichholz der Empleada auf den Hintern schaust.

      1. Ja, das stimmt schon. Ist aber ungerecht. Die hiesig Amigos, die den ganzen Tag hart arbeiten können konsumieren und ich, der ich den ganzen Tag auf der Couch PlayStation spiele, kann nichts konsumieren, außer alle paar Jahre ein neues Game. So. Oder ähnlich.
        Aber stimmt schon. Für das, dass wir über Mondstraßen wackeln bezahlen wir auch nur 200 Mil (40 Euro) Straßenverkehrsabgaben pro Jahr. Naja, diejedingen, die sich die 40 Euro leisten können, diejenigen die nicht müssen halt vor dem korrupti Polizisten mit dem 2 Dollar-Schein wedeln. Da geht es uns allen gut. Da will ich mich gar nicht beschweren. Und fahre halt mit nur 2 km/h vom Zoo -Asu nach Asu-Zentrum und zurück. Muss man schon nen halben Tag einberechnen. Kann ich noch Facebock-Profil updaten in der Zwischenzeit 🙂

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.