Staatsanwaltschaft interveniert in Paso Yobai

Paso Yobai: Nachdem Bilder und Videos mit Hunderten von toten Fischen, die in einem Bach des Bezirks schwammen, in sozialen Netzwerken publiziert wurden, kamen Vertreter der Umweltstaatsanwaltschaft nach Paso Yobai, um die Fakten zu überprüfen.

Heriberto Melgarejo ist der zuständige Staatsanwalt in dem Fall. Er wurde von Ayrton Bernardu, Sekretär für Umwelt von der lokalen Gemeinde und der Nationalpolizei begleitet. Sie begaben sich nach Mangrullo. Dort soll die Fischsterblichkeit aufgrund der Verwendung von Zyanid und Quecksilber durch Goldmühlen in der Region aufgetreten sein.

Melgarejo sagte, dass “im Fluss kein Todesfall von Fischen ist und die Nachbarn sich dieses Problems nicht bewusst sind”.

„In diesen Zeiten ist die Bergbauaktivität praktisch gelähmt, es gibt keine Bewegung, deshalb gehen wir davon aus, dass diese Veröffentlichungen von Bildern und Videos nicht aus dieser Gegend stammt”, sagte Melgarejo.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Staatsanwaltschaft interveniert in Paso Yobai

  1. Es ist ganz einfach: In Rumänien ist vor ganz vielen Jahren ein Becken von eine Goldmine gebrochen. Der Inhalt hat sich in die Theiss ergossen. Alle Fische starben. In der Donau auch, weil die Theiss in die Donau fließt.

    Was war geschehen?

    Das Gold wurde mit Cyanid ausgelaugt und dieses war in dem Rückhaltebecken.

    Guckt einfach mal nach, womit die illegalen Minenbetreiber in Paso Yobai ihr Gold auswaschen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.