Staatsanwaltschaft stellt Busunternehmen Ultimatum

Ein Skandal jagt den nächsten, nun sind die Busunternehmer unter Beschuss der Staatsanwaltschaft. Über 300 Busse sollen in der Hauptstadt mit illegalen oder gefälschten Dokumenten zirkulieren, betroffen sind 27 Linien, bei denen Unregelmäßigkeiten festgestellt worden sind. Yoan Paul López hat als Vertreter der Anklage die Ermittlungen aufgenommen, bis zum Ende des kommenden Wochenendes haben die betreffenden Transportunternehmer Zeit, die Unregelmäßigkeiten, vor allem bei den Baujahren ihrer Beförderungsmittel, offen zu legen, die angeblich verfälscht sind.

Vergangenes Jahr gab es schon eine Anzeige vom Ministerium für den Stadtverkehr (Setama), das zum damaligen Zeitpunkt zuständig war, bis es aufgelöst wurde.

López erklärte, die 27 Transportunternehmer, mit insgesamt 361 Bussen, müssen nach Ablauf der Frist von 72 Stunden, die man am Donnerstag gesetzt habe, alle Dokumente, wie Versicherungsnachweis, Baujahr, Zertifikat über deren Zulassung und weitere für jedes einzelne Fahrzeug präsentieren.
„Die Busse werden untersucht und bewertet, auch wenn ich Ihnen versichere, dass jeder von ihnen illegal zirkuliert“, sagte der Staatsanwaltschaft gegenüber Radio 780 AM.

Er stellte weiter fest, dass einige Fahrzeuge jedoch keine Dokumente über den Import besitzen und daher vermutlich illegal ins Land kamen.
„Die Aufgabe ist komplex, eine Legalität und Illegalität der Busse zu untersuchen, aber es muss getan werden, obwohl es eigentlich nicht die Aufgabe sein sollte“, sagte López.

Cesar Ruiz Diaz, Leiter vom jetzigen Transportwesen der Metropole (Cetrapam) räumte Unregelmäßigkeiten ein, dies sei aber schon seit einiger Zeit angeprangert worden. Er fügte weiter an, dass einige Unternehmen 1994 neue Einheiten bezogen, aber viele nun mit Modellen aus 2000 oder 2004 zirkulieren, da das Gesetz nur Busse bis zu einem Alter von 20 Jahren erlaubt.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Staatsanwaltschaft stellt Busunternehmen Ultimatum

  1. Busse nur bis zu einem Alter von 20 Jahren?
    Na vielleicht meint man ja 20 Jahre in Paraguay – und vorher schon 30 Jahre in Brasilien….
    Oder geht es den Bussen wie vielen Menschen? So wie sie aussehen, müssten sie schon 30 Jahre älter sein 😉

  2. Ich finde nur das die Gemeinde und Polizei die aergsten verbrecher sind denn ichhabe mit meinen Auto bezahlt wegen umo test wie sie kontrolliert haben wo sie keine ahnung haben wie sie es testen sollen und falsch testen aber du als buerger bleibst ueber und wenn du es beweisen kannst bekommst du nichts zuruck von der gemeinde Asuncion .und die busse qualmen und verpesten alles und fahren und es passier nichts und abgesehn wenn du etwas mit den papieren hast bist weg aber die busse fahren und heute qualmen sie noch immer und es wird nichts kontrolliert und komisch ist wuerde mich interesieren wo die neuen 96 busse herumfahren bin viel im asu .aber dusiehst nichts

  3. Also ich würde auch gerne wissen wo die 96! neuen Busse geblieben sind. Ich meine ich hatte mal einen gehen irgendwo…. Wer weiß mehr?
    Und zweitens: Wurde die Androhujg wirklich umgesetzt? Scheint ja nicht so oder hat jemand etwas beobachtet?!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.