Stadtverwaltung greift durch: “Hohe Bußgelder für Schweine“

San Lorenzo: Aufgrund der Dengue- und Chikungunya-Epidemie im Land, die darauf zurückzuführen ist, weil Grundstücke nicht gesäubert werden und Mücken sich haufenweise vermehren, werden jetzt harte Bußgelder ausgesprochen.

Der Bürgermeister von San Lorenzo, Felipe Salomón, erklärte, dass die von der Kommune initiierte Kampagne zur Verfolgung der Eigentümer verlassener Häuser, in denen sich Mücken vermehren, darauf abzielt, die Auswirkungen von Chikungunya und Dengue in der Stadt angesichts der hohen Zahl von Infektionen zu minimieren.

Im Rahmen der Kampagne werden nicht nur hohe Bußgelder gegen die Besitzer dieser Grundstücke verhängt, sondern auch die städtischen Mitarbeiter ein Schild mit der Aufschrift “Bußgeld für Schweine“ aufstellen, damit kein Zweifel über den Grund der Bestrafung besteht.

Salomón berichtete, dass die Kommune die Identität offenlegen wird, wenn die Eigentümer trotz alledem weitermachen, ohne ihr Grundstück zu säubern, da viele von ihnen in der Gesellschaft sehr bekannt seien.

Er versicherte, dass der Besitzer eines 4 Hektar großen Grundstücks, das für 10 Millionen US-Dollar zum Verkauf steht, “einen sehr berühmten Nachnamen hat. Wenn er sich nicht an die Kommune wendet, werden wir seinen Vor- und Nachnamen veröffentlichen. Dieser Besitzer ist einer von denen, die von der Stadtverwaltung mit einer Geldbuße belegt wurden, weil er sein Grundstück nicht gereinigt hatte“.

Die festgesetzten Bußgelder sind:

1) Reinigung des Grundstücks: 5 % des Mindesttageslohns pro Quadratmeter (1.765.602 Gs. für ein 12×30 Meter großes Grundstück)

2) Bußgeld für den Eigentümer bei Zuwiderhandlung: 10 % des Mindesttageslohns pro Quadratmeter: (5.296.806 Gs. für das gleiche Grundstück wie vorher erwähnt)

Die erste Zahlung der Strafe sei letzte Woche erfolgt, berichtete Salomón abschließend.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Stadtverwaltung greift durch: “Hohe Bußgelder für Schweine“

  1. Jup, da werden ein sieben Amigos als städtische Mitarbeiter eingestellt, die ein Schild mit der Aufschrift “Bußgeld für Schweine“ aufstellen, zwei stellen sie auf und fünf gucken zu, um zu lernen, wie das geht, und noch 20 Amigos als Jefes, Subjefes und Supervisors, die das Ganze verwalten. Das was dieser Bürgermeister aussagt, wird hierzulande jeden Sommer ausgesagt, wenn die Zahlen der Fieberpatienten und -toten wieder ansteigt. Nun ist der halbe Sommer vorbei und San Lorenzo hat schon einen kardinalen Umweltsünder angetroffen. Dabei dürfen die unnützen, ungebildeten, dafür korrupten Oficiales hierzulande ohne richterliche Verfügung ein Grundstück gar nicht betreten, um mal in den Hinterhof hinter dem Haus beim Kinderspielplatz zu güxeln, ob den Leuten ihr Müll gut abgefackelt ist. Es ist nicht nur das Wuchern der Vegetation, die Mücken eine Brutstätte bietet, auch nicht der 1000-fach wieder an- und halbabgefackelte Müll der Eingeborenen, sondern auch die Bereiche, die in den Händen der Stadt selbst liegt… Rohrbrücke, städtische Grundstücke… etc. Können sie sich ja gleich eine Busse geben oder ihr hiesig fast täglich 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abschließen, um an einen unnützen, ungebildeten, dafür korrupten Oficiales-Jöbchen zu kommen. Der Paragauyander fühlt sich nun mal auch im Schweinestall wohl. Gibt es auch Ausländer, die sich hierzulande sauwohl fühlen. Okay, ich schreibe jetzt nicht, wie man in zivilisierten Ländern einen Saustall aufräumt. Dat weiß ja jeder von uns, wie das geht. Die hiesig unnützen, ungebildeten, dafür korrupten Oficiales arbeiten noch daran, dies eines Tages auch zu können. Jedenfalls, mit ein wenig “Schilder aufstellen”, nö, so wird es nicht ganz funktionieren.

    16
    7
  2. Wer hat diese Muecken Gen manipuliert? Wer hat sie gezüchtet, importiert und freigeslassen? Diese Gen manipulierten Tiger Muecken werden fuer viele neue Krankheiten als Uebertraeger genutzt und die Politik Marionetten sind weltweit zu feige auch nur deren Namen zu nennen, geschweige diese einzusperren oder hinzurichten?

    9
    7

Kommentar hinzufügen