Stadtverwaltungsstreik vorerst ausgesetzt

Asunción: Die Bürgermeister, die mit einem Streik am kommenden Mittwoch drohten, entscheiden die Maßnahme nicht durchzuführen, nachdem sie am heutigen Morgen ein Treffen mit dem Staatspräsidenten hatten. Sie teilten mit, einen Tisch des Dialogs einzurichten, um die Beschwerden der Kommunen zu analysieren. Die Stadtverwaltungen baten um die fehlende Auszahlung der Royalties, die 50% der brasilianischen Itaipú und argentinischen Yacyretá Zahlungen ausmachen, 60 Millionen US-Dollar.

Der Mandatsträger empfing eine Delegation der Organisation zwischenstädtischer Kooperation (OPACI) unter der Führung von Ricardo Núñez (ANR).

Nach dem Treffen sagte Ricardo Núñez, der ebenfalls Bürgermeister von Villa Hayes ist, dass ein Lösungsansatz für die Bürgermeister gefunden wurde.
Somit wird der angekündigte Streik nicht durchgeführt. Núñez kommentierte, dass eine Lösung in einer Serie von Treffen gefunden werden soll um den Konflikt beizulegen.

Die Gruppe reklamiert die Zahlung von 60 Millionen US-Dollar, der Betrag, der den Städten laut Gesetz jährlich zusteht.

Die Regierung muss 50% der Itaipú und Yacyretá Zahlungen an Gouverneure und Bürgermeister versteilen. Laut der Anzeigen der Stadtchefs kam es nur zur Auszahlung von knapp 32% der Summe.

Am vergangenen 27. Juni blockierten Stadtverwaltungen wichtige Straßen des Landes, um auf die Unregelmäßigkeit aufmerksam zu machen. Da diese allerdings nicht nach Wunsch ablief und fast ohne Affekt war für die Bürger des Landes planten sie einen neuen Streik ohne definiertes Ende für den 13. Juli 2011.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.