Stellvertretender Innenminister tritt zurück

Asunción: Wie schon vor zwei Tagen vermutet, ließ Jalil Rachid heute verlautbaren, dass er zurück zur Staatsanwaltschaft geht. Politische Differenzen mit Minister Tadeo Rojas werden angenommen. Rachid leugnet dies.

Auch wenn es keine echte Überraschung war, zeigt der Rücktritt vom Vizeminister für innere Sicherheit auf, dass kein Platz für zwei Personen mit verschiedenen Meinungen ist. Während Rojas ein glühender Politiker der ANR ist und ständigen Wahlkampf für ganz normal ansieht, könnte man Rachid als ruhigen Staatsdiener mit Erfahrung aus dem Justizsektor bezeichnen. Kritiker erinnern sich an Rachid als Ankläger vom Curuguaty Massaker.

Da Posten wie dieser nicht lange leer bleiben dürfen, wird Staatsanwalt Lorenzo Lezcano als möglicher Nachfolger gehandelt. Dass auch er aus dem gleichen Ambiente stammt wie Rachid, zeigt nur, dass die Erfahrung hilfreich ist.

Jalil Rachid ist übrigens der Neffe von Leila Rachid, der ehemaligen Außenministerin.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.