Steueranreize für Waldbesitzer gefordert

Asunción: Vor einigen Tagen wurde das Buch “Auswirkungen, Entwaldung und Gesetze ohne Anreize“ veröffentlicht, das darauf abzielt, die im Land geltenden Vorschriften zum Schutz der Wälder zu ändern, um die Entwaldung zu stoppen.

Für die Autorin ist es sehr wichtig, dass die Eigentümer großer Grundstücke ermutigt werden, die Wälder Paraguays weiterhin zu schützen und der Bevölkerung zu helfen.

Die Anwältin Rossana Báez Mendoza, die Autorin des Buches, erklärte, dass sie mit ihren Ausführungen den Kongress erreichen wolle und das derzeit geltende, aber nicht respektierte Null-Entwaldungsgesetz geändert werden könne. „Ich war von der Notwendigkeit inspiriert, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Entwaldung wirksam eindämmen und stoppen kann“, sagte die Autorin.

Sie betonte, dass eine wissenschaftlich fundierte Analyse des Gesetzes durchgeführt worden sei, das im Jahr 2020 in Kraft trat und es gewisser Änderungen bedarf, um wirklich wirksam zu sein. „Es wurde festgestellt, dass dieses Gesetz ineffizient ist, um Umweltschäden zu stoppen. Etwas funktioniert nicht, weil wir ein Null-Abholzungsgesetz haben, aber die Abholzung geht weiter,“ sagte Mendoza

Sie stellte klar, dass Paraguay eines der Länder sei, das in den letzten Jahren die größten Umweltschäden erlitten hat, nur noch 4 % der einheimischen Wälder befinden sich in der Region Oriental. „Mehr als 325.000 Hektar Wald werden jedes Jahr abgeholzt, das ist ein ziemlich hoher Prozentsatz. In dem Buch erwähne ich, dass es Umweltgesetze gibt, diese aber nutzlos sind, weil wir anhand wissenschaftlicher Daten immer noch sehen, dass der Schaden anhält“, betonte sie.

Mendoza fügte an, dass die Gesetzesänderung ein Weg sei und der Vorschlag bestehe, den Eigentümern, die Waldgebiete schützen, grüne Steueranreize zu gewähren. „Dies wäre vor allem für Eigentümer oder Unternehmen interessant, die ein wichtiges Gut wie den Wald erhalten, denn wenn diese wirksamen und effizienten wirtschaftlichen Anreize eingeführt werden, wäre dies eine Möglichkeit, Umweltschäden zu stoppen sowie zu mildern“, sagte sie.

Mendoza wies darauf hin, dass die Idee darin bestehe, die Mehrwertsteuer oder andere Steuern abzuziehen, um die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren, was nicht nur für das Land, sondern für die Welt eine Geißel sei. „Es wird ein Register erstellt und alle, die Waldflächen haben, können eine Steuergutschrift erhalten und Steuern abziehen. Heute ist die Erhaltung eines Waldes teuer, da der Wert mechanisierter Flächen fünfmal höher ist“, betonte sie.

Mendoza fügte an, dass es derzeit viel rentabler sei, ein produktives Land zu haben als bewaldete Flächen, daher müsse eine schnelle Lösung gefunden werden. „Es muss eine kurzfristige und schnelle Lösung geben, denn die Abholzung der Wälder findet jeden Tag statt. Jetzt erwirtschaften die Wälder keine Rentabilität und mit diesem Buch haben wir diesen Gesetzesvorschlag, der eingebracht werden kann, um eine Veränderung herbeizuführen. Eine Gesetzesänderung schlage ich nicht vor, es handelt sich vielmehr um eine Änderung und Erweiterung“, betonte sie abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen