Stipendien für Lehrer aber keiner nutzt sie

Heute ist wieder der erste Schultag nach den Winterferien. Nicht nur die Pennäler werden jammern wenn sie früh aufstehen müssen, auch den Lehrern dürfte es ähnlich gehen. Andererseits sollen sie aber Vorbilder für die Schüler sein und mit guten Beispielen voran gehen, insbesondere wenn es darum geht ihre eigene Bildung zu verbessern.

Dafür gibt es mehrere Förderprogramme. Eines davon ist, unter anderem, der Fond Carlos Antonio López. Eigentlich hat dieses Stipendium einen hervorragenden Ruf. Direktor dieses Programms ist Federico Mora. Er beklagte, dass sich bis jetzt von den 70.000 Lehrkräften im Land immer noch nicht genügend Bewerber für die besten Universitäten im Ausland, wie Spanien, gemeldet hätten.

„Bisher haben sich nur 60 von 70.000 Lehrern in Paraguay postuliert. Nicht mehr als 15 haben bis jetzt das gesamte Anmeldeverfahren abgeschlossen. Es ist eine sehr zurückhaltende Reaktion auf die Erwartungen, die wir hatten“, klagte Mora. Er fügte an, die Situation sei auffällig. Es gäbe die Möglichkeit an den besten Universitäten in Spanien, wie in Madrid, die unter den besten 300 der Welt lägen, ein Studium zu absolvieren. Eine davon ist die Universität Navarra (Beitragsbild). Nun sind es noch 15 Tage bis zum Anmeldeschluss. Dieser wird auch nicht verlängert, denn im September beginnen die Stipendien. „Wir haben so viele Lehrer in Paraguay, die aktiv werden können. Es ist eine Schande, wenn die Quoten nicht erfüllt werden“, sagte Mora.

Quelle: Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Stipendien für Lehrer aber keiner nutzt sie

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.