Stromklau, besonders beliebt im Osten des Landes

Ciudad del Este. Wer hätte das gedacht? Dezentralisiert und kaum kontrolliert breitete sich anscheinend in Alto Paraná der Stromklau zu einem beliebten Hobby aus. Selbst Parteizentralen machten davor nicht halt.

Von den geschätzten 7.000 illegalen Anschlüssen sollen allein 3.500 in Alto Paraná zu finden sein. Einer der größten Nutznießer war die ANR Parteizentrale Nº 2 in im Stadtteil Pablo Rojas. Diese hatten einen direkten Anschluss, welcher gekappt wurde.

Die Colorado Partei wie auch der Rest der Einwohner des Departements wurde von dem staatlichen Stromversorger vorab informiert, dass sie in Alto Paraná nach Stromdieben auf die Jagd gehen. Weswegen hier nichts zurückgebaut wurde, ist noch nicht geklärt. Anscheinend wurde seit dem Bau der ANR Filiale noch niemals ein legaler Stromanschluss beantragt.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Stromklau, besonders beliebt im Osten des Landes

  1. Die ANR wird in Kürze ihren illegalen Anschluss wieder haben.
    Der ANDE-Mensch, der das aufgedeckt hat, wird in Kürze keine Arbeit mehr haben.

  2. ESSAP verliert 50% des aufbereiteten Wassers in Asuncion auf dem Weg zum Konsumenten durch ein veraltetes Rohrsystem und durch Schwarzanschlüsse. ANDE hingegen fehlen am Monatsende ca. 12% des Stroms, der durch Schwarzanschlüsse gestohlen wird. Wie man ständig hört bekämpft ANDE mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln den Stromdiebstahl und das seit vielen Jahren. Nur leider erfolglos.

Kommentar hinzufügen