Stromverbrauch um 13% gestiegen

James Spalding, Direktor vom binationalen Kraftwerk Itaipú, gab die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres 2014 bekannt, dabei wurde der abgerufene Konsum des staatlichen Stromversorgers ANDE ausgewertet.

Die Zunahme gegenüber dem Jahr 2013 betrug 13%, dies war die höchste Wachstumsrate in den vergangenen 13 Jahren. Es wurde die Schallmauer von 10 Millionen MW/h übertroffen, das entspricht 22,38% der Turbinenleistung des Wasserkraftwerkes.

Er wies weiter darauf hin, dass 87% der erzeugten Energiemenge das ganze Land versorge und fügte an, man habe trotz der widrigen hydrologischen Bedingungen (der Wasserstand an der Talsperre war der niedrigste in der Geschichte Itaipús) in 2014  87.795 GW/h saubere Energie aus einer erneuerbaren Energiequelle produzieren und liefern können. Die etablierten Geschäftsziele wurden übertroffen, auch die wirtschaftliche Effizienz ging nach oben.

„100% Effizienz kann man nicht erreichen, aber wir haben eine Steigerung erzielt und sind nun bei 96,16%, dies ist eine Steigerung gegenüber 2013 um 2,16 Prozentpunkte, eine hervorragende Leistung in der Stromwirtschaft. Diese Quote wurde in den vergangenen 30 Betriebsjahren nie erreicht, dies ist durch eine Optimierung der Turbinen und des Wasserdurchlaufes erreicht worden“, erklärte Spalding.

Es gebe immer noch Luft nach oben, aber sie werde natürlich dünner, fügte er weiter an, der Stromverbrauch steige sicherlich wieder dieses Jahr, man könne noch mehr liefern und eine sichere Versorgung garantieren.

Basierend auf den Daten der ANDE, wird geschätzt, dass Paraguay 2035 die gesamte verfügbare Leistung von Itaipú abrufen wird.

Quelle: Ultima Hora, Foto: ANDE

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.