Studentin bittet für ihren Deutschlandaufenthalt um Spenden

Asunción: Eine junge Studentin hofft auf Spenden, um damit genug Geld zu sammeln und so ihren Lebensunterhalt in Deutschland zu decken, wo sie ein Jahr studieren wird.

Ihr Traum war es immer im Ausland zu trainieren und jetzt ist er nahe an der Erfüllung. Aurora Moreno hofft auf die Hilfe der Bürger, um das Geld in ihrem Solvenz Fond zusammen zu bekommen. Das ist eine Anforderung, um ihr Visum zu erhalten und in Deutschland ein Studium an der Universität in Hannover für Angewandte Wissenschaften sowie Künste beginnen zu können.

Moreno hat bis jetzt ungefähr die Hälfte der Summe zusammen, die 81 Millionen Guaranies (10.000 Euro) beträgt, eine geschätzte Summe, um ein Jahr im Land zu überleben. Im September muss sie die Reise antreten, um das Studium beginnen zu können.

Moreno, eine Grafikdesign-Studentin, berichtete, dass ihr ein gerade aus Deutschland zurückgekehrter Nachhilfelehrer während ihrer Schulzeit vor 4 Jahren geraten habe, im Ausland nach Bildungsmöglichkeiten zu suchen. Seitdem bereitete sich vor, in Deutschland an einer Universität zu studieren.

„Von Anfang an sagte ich: Nun, das erfordert zu viel Geld und ich habe angefangen Empanadas und andere Lebensmittel zu verkaufen”, erklärte sie.

Moreno fügte hinzu, dass sie im Alter von 18 Jahren begonnen habe, Kinder in Englisch zu unterrichten und sie während dieser Zeit so viel Geld gespart habe, wie sie konnte. Durch einen Austausch ging sie 2019 in die USA, um zu studieren, wo sie weiter arbeitete und Geld sparte, um ans Ziel zu kommen.

„Ich bin 2020 nach Paraguay zurückgekehrt und da ich alt genug war, habe ich mich für das Stipendium beworben. Sie haben mich genommen und jetzt bin ich kurz vor dem Ziel. Man gab mir aber vor, dass ich 825 Euro im Monat zum Leben brauche, insgesamt sind es etwa 10.000 Euro. Das war nicht immer der Fall, 2017 waren nur 8.500 Euro notwendig“, erklärte Moreno.

Sie können helfen, indem Sie auf das Bankkonto Nr. 8593355, Banco Visión, im Namen von Aurora Moreno, CI 5797986, Geld einzahlen oder eine Überweisung auf die Telefonnummer (0986) 687-367 durchführen.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

6 Kommentare zu “Studentin bittet für ihren Deutschlandaufenthalt um Spenden

  1. Gibt es sonst nichts wichtigeres in diesen schwierigen Zeiten wo viele um das lebensnotwendige kämpfen müssen? Was sind das bloss für egoistische Menschen mit egoistischen Zielen welche noch um Geld betteln! Ich würde mich schämen.

  2. 295 Dollar hat sie schon über diese Spendenplattform: https://de.gofundme.com/f/djcds-help-aurora-go-to-university
    In Paraguay gibt es bestimmt drei Millionen Menschen, die Geld nötiger hätten, als das werte Fräulein. Das ist einfach nur k***dreist, vor allem in Zeiten wo ein Haufen Leute Kredite bei den Banken beantragen müssen. Da fehlen mir wirklich die Worte.
    Wenn sie eine entsprechende Figur hat, kann sie sich ja bei “Only Fans” nackig machen. Da wimmelt es nur so von spendenwütigen Idioten (auch “Simps” genannt).

  3. Ich will mir einen Maybach GLS 600 kaufen – ich werde auch einen Spendenaufruf starten.
    Ich will was machen oder was haben und schon sollen andere für mich bezahlen. Ich hasse diese Mentalität der Schmarotzer und Abstauber. Vielleicht sollte es die Dame mal mit Arbeiten versuchen. Aber Arbeit ist ja schlecht für die Figur und man weniger Zeit, sinnlos herumzusitzen.

  4. 05bf0b98430420c27dae2bf45d88b314ec447fc2abcc5cc5b8337e9abfe21a4908 @ Session

    Kein Wunder dass man vergeblich in Amazon, eBay, etc. nach den Marken wie Sony, Panasonic, Toshiba, Mitsubishi, Pioneer, etc sucht. Diese Marken stellen kaum mehr was her da eben die Angestellten alt sind und ihnen keine technischen Neuerungen einfallen.
    1990 noch meinte man dass Japan bald die ganzen USA besitzen wuerde und die Welt einnehmen wuerde. Heute knabbern sie fast schon am Hungerstrang und fallen in der Innovation immer weiter zurueck.
    Das sind Folgen des Geburtenrueckganges denn eine kleine Bevoelkerung bringt eben weniger kluge Koepfe hervor als eben 1.4 Milliarden Chinesen.
    So wie Bill Gates schon sagte als er gefragt wurde warum er die Fabriken nach China verlagerte. Er sagte: “In den USA kannst du wenn du glueck hast einen kleinen Konferenzraum mit Ingenieuren fuellen – in China fuellst du 3 Fussballstadien mit Ingenieuren.”
    Und das ist der Punkt.
    Die Deutschen waren nicht so erfindungsreich 1900 weil sie rassisch so ueberlegen waren, sondern weil sie 80 Millionen Menschen hatten. Um 1400 wurden die meisten Erfindungen in Frankreich gemacht. Ratet mal warum! Weil Paris mit Abstand die groesste Stadt Europas war. Mehr Menschen mehr helle Koepfe.
    Die Japaner hatten 120 Millionen Menschen in den 70gern und 80gern und dementsprechend einen hoeheren Anteil an Genies und kluge Koepfe.
    Die Innovationskraft, Erfindungen und Entdeckungen korreliert mit der Bevoelkerungsanzahl.
    BioNtech ist von Tuerken gegruendet und nicht von Deutschen – die Tuerken haben einen weit hoeheren Anteil an jungen Leuten in Deutschland als die germanischen Deutschen. Daher kommen die “Segnungen” von BioNtech von den Tuerken und nicht von den Germanen. Lass der Deutsche sich also segnen vom tuerkischen “Segen” auch bekannt als Impfung.

Kommentar hinzufügen